Corona-Krise: Schmiede-Biennale in Kolbermoor auf 2021 verschoben

Organisator PeterElgaß sagt derzeit allen Schmiede, die teilnehmen wollten, telefonisch ab.

Die Schmiede-Biennale in Kolbermoor findet nicht statt. Das groß angelegte Schmiede-Spektakel, das vom 30. Juli bis 2. August in der Mangfallstadt geplant war und wieder Besucher aus aller Welt angezogen hätte, fällt der Cornona-Krise und deren wirtschaftlichen Folgen zum Opfer.

Kolbermoor

„Es ist uns nicht leicht gefallen, die Veranstaltung abzusagen“, sagt Organisator Peter Elgaß auf Anfrage unserer Zeitung. Aber: „Es geht nichts verloren.“ Denn ein neuer Termin steht schon fest: Die Schmiede-Biennale in Kolbermoor soll stattdessen vom 4. bis 8. August 2021 stattfinden.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Rund 100 bis 150 Teilnehmer aus bis zu 22 Ländern wollten teilnehmen. Elgaß sitzt derzeit am Telefon, um alle über die Absage zu informieren. Elgaß sowie der Präsident des Rings der europäischen Schmiedestädte Peter Kloo und Christan Poitsch vom Stadtmarketing sind jetzt gemeinsam zu dem Entschluss gekommen, das große Ereignis zu verschieben.

Lesen Sie auch

Treffpunkt für Europas Schmiede

Peter Kloo erklärt, dass sich bei vielen Schmieden, die kleine und mittelständische Unternehmen betreiben, derzeit wirtschaftliche Sorgen breit machen. Auch deswegen können die Schmiede, die aus ganz Europa kommen würden, ihre Betriebe wegen der Biennale im August nicht zwei Wochen zusperren. Das sei eigentlich der Hauptgrund der Absage, so Kloo.

Denn sie müssen ja auch alles vor Ort herrichten und aufbauen. In erster Linie sei die Biennale allerdings ein „Fachaustausch für europäische Schmiede - das ist Sinn und Zweck der Veranstaltung“ (siehe Kasten). „Die Besucher sind ein schöner Nebeneffekt.“ Obendrein wisse derzeit noch niemand, ob seitens des Kultusministeriums die Ferien nach hinten verschoben werden, so Kloo.

Mehr zum Thema

„Die Trauer wird niemals enden“

Wenn dem der Fall ist, gäbe es ein Platzproblem, denn viele Schmiede-Gäste sind auch in der Turnhalle untergebracht. Wegen dieser ganzen Unbekannten sei es wirklich das Beste gewesen, die Veranstaltung zu verschieben. Mit der Absage der Schmiede-Biennale ist Kolbermoor übrigens in bester Gesellschaft - weltweit, erklärt Elgaß. So wurde beispielsweise auch das größte Schmiedetreffen in den USA abgesagt, des Weiteren Zusammenkünfte und Ausstellungen in Österreich. Heuer sollten die Gastländer die Benelux-Länder sein. Sie sollten sich bei der Biennale mit Schmiedevorführungen und Vorträgen präsentieren. Nun kommen die Schmiede aus Belgien, Niederlande und Luxemburg 2021 zum Zug.

Die Schmiede bleiben im Land

Neben der Biennale wird nun auch die geplante Schau, die im Vorfeld der Großveranstaltung im Rathaus gezeigt werden sollte, nicht stattfinden. Es sollten Werke des belgischen Künstlers und Schmiedes Jozef Cuylen zu sehen sein. Dessen Stücke sollte ein holländischer Schmied in ganz Belgein zusammentragen und sie nach Kolbermoor bringen, „Aber derzeit kommt niemand aus seinem Land, auch deshalb haben wir uns entschlossen abzusagen.“ „Die Vorbereitungen für die Biennale laufen seit knapp einem Jahr“, erklärt Elgaß. Jetzt hätte die „heiße Phase“ begonnen und da niemand weiß, wie es mit der Corona-Krise weitergeht, mussten Nägel mit Köpfen gemacht werden.

Kommentare