Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Tischtennisdamen erhalten faire Hoodies

Bundesliga-Spielerinnen machen Werbung für die „Fairtrade-Town“ Kolbermoor

Bis weit über die Grenzen Bayerns hinaus vertreten die Bundesliga-Tischtennisdamen des SV-DJK Kolbermoor den Ruf der Mangfallstadt.

Kolbermoor – Da sich diese seit März mit der Bewerbung zur „Fairtrade-Town“ besonders die Förderung des fairen Handels auf die Fahnen geschrieben hat, möchte die Tischtennisabteilung ihren guten Ruf nutzen, um hierfür in Deutschland Werbung zu machen.

Auf Initiative des Abteilungsleiters Michael Fuchs wurden im Rahmen der jährlichen Einkleidung des Teams nicht nur Schutzmasken, sondern ganz neu auch „Hoodies“, also Kapuzenpullover, aus fair gehandelter Baumwolle bestellt und mit dem neuen Logo der Mannschaft versehen. Am Rande des Heimspiels gegen den TTC Weinheim wurden diese an die Spielerinnen und die Trainer übergeben.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

Sie sollen abseits des unmittelbaren Spielgeschehens zum Einsatz kommen. Dritte Bürgermeisterin Sabine Balletshofer-Wimmer, als Vorsitzende der Steuerungsgruppe Fairtrade-Town Kolbermoor, bedankte sich beim gesamten Team für die Unterstützung: „Die Bundesliga-Damenmannschaft ist das Aushängeschild des Kolbermoorer Sportes. Dass sie sich an unserer Initiative beteiligen, freut uns besonders. Damit ist wieder ein Schritt zur erfolgreichen Zertifizierung getan.“

re

Mehr zum Thema

Kommentare