Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bürgerinitiative (BI) Nordzulauf Kolbermoor: „Wir bleiben dran“

Der Vorstand mit Ralf Exler (vorne links) unterschreibt mit dem Schirmherrn Peter Kloo (vorne rechts) die Stellungnahme zum Raumordnungsverfahren der Bürgerinitiative.
+
Der Vorstand mit Ralf Exler (vorne links) unterschreibt mit dem Schirmherrn Peter Kloo (vorne rechts) die Stellungnahme zum Raumordnungsverfahren der Bürgerinitiative.

Die Bürgerinitiative (BI) Nordzulauf Kolbermoor blickt auf ein „ereignisreiches Jahr“ zurück, „das leider durch die Corona-Pandemie geprägt war“, sagt Vorsitzender Ralf Exler. Aus diesem Grund kann auch die Jahreshauptversammlung nicht stattfinden. Dennoch haben etliche Aktionen stattgefunden.

Kolbermoor– „Ab März hat Corona unser aller Leben bestimmt und weitere Aktionen verhindert“, sagt Exler. Trotz Lockdown habe die DB Netze weitergeplant und Ende Mai das Raumordnungsverfahren mit der Öffentlichkeitsbeteiligung gestartet: Dank vieler Helfer und der Unterstützung der Stadt Kolbermoor konnte die allein die Kolbermoorer Initiative BI 6500 Stellungnahmen zum Raumordnungsverfahren vorweisen. Insgesamt gab es 30 000 Stellungnahmen aller Bürgerinitiativen im Inntal. „Ein sehr guter Erfolg“, so Exler. Die Regierung von Oberbayern plant laut Exler, das Verfahren bis Ende November abzuschließen: „Wir bleiben dran.“ Im nächsten Jahr möchten DB und Regierung die Vorzugstrasse für den Nordzulauf vorstellen und damit die Weichen für das geplante Großprojekt stellen.

Vom Mahnfeuer bis zum Sternmarsch

Los ging es etwa vor einem Jahr mit dem Mahnfeuer in Kolbermoor. Mit dieser Aktion hat die BI die „gewaltige Schneise verdeutlicht, die durch unsere Landschaft geplant ist“. Dank der hohen Beteiligung aus Kolbermoor und Bad Aibling konnte die BI gemeinsam mit allen Bürgerinitiativen im Inntal für die Petition an den Deutschen Bundestag über 30 000 Unterschriften mobilisieren.

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

„Auf dieses Ergebnis können wir alle sehr stolz sein. Leider hat der Bundestag die Petition noch nicht bearbeitet“, sagt Exler weiter. Im Februar fand der zweite Sternmarsch statt. Diesmal trafen sich alle Demonstranten am Rosenheimer Max-Josef-Platz und konnten durch diese Aktion ein Zeichen für die Kommunalwahl setzen.

Weitere Infos unter www.bi-nordzulauf-ko.de.

Kommentare