Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Brenner Nordzulauf: Kolbermoor zieht an einem Strang

An einem Tisch (von links): Die Mitglieder der Bürgerinitiave Ralf Exler, Günther Zellner, Zweiter Bürgermeister Dieter Kannengießer, Christian Staudinger und Christian Wagner.
+
An einem Tisch (von links): Die Mitglieder der Bürgerinitiave Ralf Exler, Günther Zellner, Zweiter Bürgermeister Dieter Kannengießer, Christian Staudinger und Christian Wagner.

Brenner-Nordzulauf: Stadt und Bürgerinitiative bringen Stellungnahmen auf den Weg. Obendrein plant die Initiative einen Informationstag Anfang Juli, welche Hilfestellungen die Bürger dort erwartet, lesen Sie hier.

Von Ines Weinzierl

Kolbermoor – Jetzt ist jeder Bürger gefragt: Denn hinsichtlich des Raumordnungsverfahrens „Brenner Nordzulauf“ kann jeder bis zum 24. Juli Stellung nehmen. Auch die Stadt ist dabei, eine Stellungnahme auf den Weg zu bringen. Sie soll in der Stadtratssitzung am 22. Juli beschlossen werden. Obendrein haben Bürger die Möglichkeit, die Verfahrensunterlagen im Rathaus einzusehen.

Stadt steht hinter Bürgerinitiative

Diese werde derzeit rechtlich und gemeinsam mit der Kolbermoorer Bürgerinitiave (BI) Brenner-Nordzulauf abgestimmt. „Die Stadt steht 100 Prozent hinter der Bürgerinitiave“, sagt Dieter Kannengießer, zweiter Bürgermeister, der momentan die Geschäfte führt. Rathauschef Peter Kloo, der der Schirmherr ist, ist im Urlaub. Jetzt haben sich Kannengießer und die Bürgerinitiave zusammengesetzt.

Jeder Bürger kann aktiv werden

BI-Vorsitzender Ralf Exler erklärt wie wichtig es ist, eine Stellungnahme anzugeben: Laut eines Anwalts sei auch die Anzahl der eingegangen Stellungnahmen wichtig. Das heißt: „Ganz nach unserem Motto, der Raumwiderstand Bürger hat den entscheidenden Einfluss auf die politische Entscheidung – jeder Bürger kann aktiv werden“, so Exler. Die Bürgerinitiative wird die „Umweltzerstörung, die Zerschneidung der Stadt sowie die Veränderung der Landschaft“ thematisieren.

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

Des Weiteren will sie sich mit allen Vereinen zusammensetzen und die unterschiedlichen Betroffenheiten formulieren. Kurz: Jeder Bürger kann aktiv werden. Diese Stellungnahmen müssen schriftlich bei der Regierung von Oberbayern oder im Rathaus Kolbermoor abgegeben werden.

Lesen Sie auch: Gänsesäger sind selbst geschützt, sorgen aber für Nachwuchs-Problem bei Mangfall-Fischen

Obendrein plant die Bürgerinitiave einen Informationstag für die Bürger. Anfang Juli soll er auf dem Platz vor dem Rathaus stattfinden. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben. Aufgrund von Corona könne man diesen Infotag nicht wie bisher im Mareissaal abhalten, so Exler. „Wir haben jetzt einfach nach kreativen anderen Möglichkeiten gesucht.“ Obendrein sollen die Bürger mit Flyern informiert werden.

Die Bürgerinitiave will die Bürger auch dahin unterstützen, indem sie ihnen verschiedene textliche Bausteine präsentiert. „So können die verschiedenen Betroffenheiten in die Stellungnahmen der Bürger einfließen.“ Einige Bürger haben Ralf Exler schon geschrieben, dass sie Stellung genommen haben Gut so, jede zählt. Exler Ziel ist es immer noch, 2000 Mitglieder in der Kolbermoorer Bürgerinitiave begrüßen zu können. Bisher sind es um die 1500.Weitere Infos unter www.bi-nordzulauf-ko.de

Kommentare