Bildungspartnerschaft: So hilft die Pauline-Thoma-Schule Kolmermoor Schülenr bei der Jobsuche

Unterschrieben haben Susanne Jägerbauer, Konrektorin der Pauline-Thoma-Schule, und Gerhard Duschl von „Duschl Ingenieure“ jetzt die Vereinbarung der Bildungspartnerschaft. weinzierl

Die Pauline-Thoma-Schule ist ihre erste offizielle Bildungspartnerschaft eingegangen. Ab sofort wird die Firma „Duschl Ingenieure“ die Schüler in praktischen Modulen unterstützen. Dazu gehören beispielsweise Bewerbungstrainings, Ausbildungsmesse, Praktikum und ein regelmäßiger Austausch

Kolbermoor – . DieseIHK-Partnerschaft soll auch dazu beitragen, die Schüler bei der Berufswahl zu unterstützen. Welche Vorteile die Konrektorin derPauline-Thoma-Schule, Susanne Jägerbauer, sieht, ob ihre Schützlinge schnell einen Ausbildungsplatz finden und welche Berufe hoch im Kurs stehen, erzählt sie im Interview.Frau Jägerbauer, welche Vorteile bringt so eine Partnerschaft?

Susanne Jägerbauer: Die Schüler erfahren, dass bei Firmen wie „Duschl Ingenieure“ auch Lehrstellen angeboten werden und in diesen Firmen nicht ausschließlich Akademiker tätig sind. Das sind neue Erkenntnisse, die die Schüler erhalten. Denn hinter einem akademischen Firmennamen stehen ja eben nicht nur Akademiker, sondern auch handwerkliche und planerische Tätigkeiten.

Welche positiven Aspekte gibt es noch?

Jägerbauer: Wenn unsere Schüler ein Betriebspraktikum machen, ist es für uns wichtig, sie in guten Händen zu wissen.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Ist es für Ihre Schüler einfach, einen Ausbildungsplatz zu finden?

Jägerbauer: Sagen wir mal so: Jeder, der unbedingt einen Ausbildungsplatz möchte, findet auch einen. Uns ist es wichtig, Kontakte herzustellen, sich zu vernetzen.

Haben wir im Falle wie in dieser Kooperation jetzt Fragen zu freien Stellen, kann die Ausbilderin der Firma uns vielleicht Tipps geben, wo Lehrstellen angeboten werden.

Ausschlaggebend ist ja nicht nur ein gutes Zeugnis.

Jägerbauer: Gerade bei Betriebspraktika, wie unsere Schüler sie in den achten und neunten Klassen absolvieren, können sich die Schüler im Betrieb beweisen.

Welche Berufe sind bei Ihren Schülern besonders beliebt?

Jägerbauer: Bei den Jungen ist es der KFZ-Mechtroniker, bei den Mädchen sind es beispielsweise Berufe im Büro oder in Praxen, wie Medizinisch-Technische-Assistentin. Aktuell sind aber auch Kinder- und Altenpflege-Berufe gefragt.

Was bietet Ihre Schule den Schülern schonjetzt als Hilfestellungenan?

Jägerbauer: Sie lernen, wie man Bewerbungen schreibt, haben Bewerbungstraining und natürlich sind auch Praktika im Unterrichtsplan enthalten. Dabei werden sieintensiv begleitet. Müssen beispielsweise dafür auch Bewerbungen schreiben. Interview: Ines Weinzierl

Kommentare