Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Turmbau zu Kolbermoor

Bekommt die Kapelle am Glasberg in Kolbermoor einen 13 Meter hohen Turm?

Blick von der Theodor-Fontane-Straße aus auf die Kapelle der Priesterbruderschaft.
+
Blick von der Theodor-Fontane-Straße aus auf die Kapelle der Priesterbruderschaft.
  • Ines Weinzierl
    VonInes Weinzierl
    schließen

Stadt liegt Bauantrag vor: Die Kapelle der „Priesterbruderschaft St. Pius X.“ soll ein Wahrzeichen erhalten. Darüber muss der Bauausschuss in seiner Sitzung am Dienstag entscheiden.

Kolbermoor – Das Kircherl an der Theodor-Fontane-Straße ist nicht gleich als solches zu erkennen. Schaut man nicht genau, fährt man dran vorbei. Vielleicht ist auch das ein Grund, warum sich dieser Bau jetzt verändern soll. Denn diese Kapelle „Heiliger Bruder Konrad“, die der „Priesterbruderschaft St. Pius X.“ gehört, soll jetzt einen Turm verpasst bekommen.

Ziffernblatt statt Glocke

Aber von vorne: Anfang des Jahres flatterte dazu ein Antrag ins Kolbermoorer Rathaus. Rechts neben dem Eingang, der vom Glasberg aus einsehbar ist, soll ein knapp 13 Meter hoher Turm entstehen, teilt Alexander Lemke-Glashauser von der Kolbermoorer Bauverwaltung auf Anfrage mit. Der Turm soll direkt ans Gebäude gebaut werden, gleich rechts neben die Eingangstür. Knapp 13 Meter hoch, zwei Meter breit, 40 Zentimeter tief. Zum Vergleich: Der Kirchturm von Wiederkunft Christi im Süden der Stadt beträgt 41 Meter.

Ein Glockenturm für die Kapelle? „Nein, in diese Maße passt keine Glocke“, so Lemke-Glashauser. Laut Antrag soll in luftiger Höhe ein Ziffernblatt angebracht werden, also eine Uhr – das war’s. Also soll der Turm wohl vielmehr Symbolcharakter haben. Tenor soll sein, dass wohl jedes Gotteshaus einen Turm habe.

Piusbruderschaft schweigt

Über die konkrete Intention der Piusbruderschaft breitet sie Stillschweigen: Die Piusbruderschaft wollte sich gegenüber der OVB-Heimatzeitungen nicht äußern. „Erst nach der Sitzung im Bauausschuss“, erklärte der zuständige Pater auf Anfrage unserer Zeitung.

Aber wie sieht es aus Kolbermoorer Verwaltungssicht mit dem Turm aus? „Wir sind kritisch und stehen dem Bauvorhaben ablehnend gegenüber.“ Warum? „Es widerspricht der Wandhöhe des Bebauungsplanes.“ Man habe auch mit dem Landratsamt Rücksprache gehalten, so Lemke-Glashauser.

Blick vom Glasberg aus: Neben dem Haupteingang hat die Piusbruderschaft einen Turm beantragt.

Am Dienstag, 12. April, soll der Bauantrag in der Bauausschusssitzung, ab 18 Uhr, im Sitzungssaal des Rathauses behandelt werden. Dann wird das Gremium entscheiden.

Infobox: Priesterbruderschaft St. Pius X.

Die Priesterbruderschaft St. Pius X., Eigentümer der Kapelle, ist eigenen Angaben zufolge eine Vereinigung katholischer Priester mit Gemeinschaftsleben, die von Erzbischof Marcel Lefebvre im Jahre 1970 gegründet wurde. Ihre Mitglieder feiern die heilige Messe ausschließlich im überlieferten Ritus, wie er vor dem zweiten Vatikanischen Konzil in der römischen Kirche üblich war – unter anderem: heilige Messe in lateinischer Sprache. Insbesondere die Reformen aus dem zweiten Vatikanischen Konzil erkennen die erzkonservativen Piusbrüder damit nicht an. Die Piusbruderschaft bemühe sich vielmehr, wie sie sich offiziell beschreibt, „den katholischen Glauben ohne Verkürzungen und Verwässerungen zu verbreiten“.

Mehr zum Thema