Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AWO startet wieder durch

Ende des Einsamkeit in Kolbermoor

Fast eineinhalb Jahre fanden coronabedingt bei der Kolbermoorer AWO keine Veranstaltungen statt – auch das Faschingskranzl musste abgesagt werden. Foto: re
+
Fast eineinhalb Jahre fanden coronabedingt bei der Kolbermoorer AWO keine Veranstaltungen statt – auch das Faschingskranzl musste abgesagt werden.
  • Ines Weinzierl
    VonInes Weinzierl
    schließen

Rund eineinhalb Jahre war der Veranstaltungskalender der Kolbermoorer AWO leer. Jetzt startet die AWO wieder durch. Was geplant ist, verrät Katharina Nebauer.

Kolbermoor – Katharina Nebauer atmet auf: „Ich freue mich so für meine Senioren.“ Die kommissarische Vorsitzende der Kolbermoorer AWO weiß wovon sie spricht, denn über eineinhalb Jahre waren die Senioren coronabedingt quasi dem Alleinsein ausgesetzt, erzählt sie. „Zudem sind viele alleinstehend und haben nicht mal eine Balkon, geschweige denn einen Garten.“

Lesen Sie auch: Ideen auf den Weg gebracht: Kolbermoor auf dem Weg zur Fairtrade-Stadt

Und deshalb ist sie überglücklich, dass jetzt wieder Veranstaltungen und damit Geselligkeit stattfinden können, Tanznachmittage, Ausflüge und Co. So findet beispielsweise der Kirchweihtanz (14. Oktober, 15 Uhr, Mareissaal) wieder statt. Und auch der Tanznachmittag (4. November, 14 Uhr, Mareissaal) ist geplant. „Vor der Pandemie kamen dort bis zu 70 Senioren. Und sie stammten nicht nur aus Kolbermoor, sondern auch aus Wasserburg und Rott“, erinnert sie sich, Daran wieder anzuknüpfen ist Katharina Nebauers Ziel.

Veranstaltung fiel erstmals 2020 aus

Aber bevor im November getanzt wird, steht am Samstag, 23. Oktober, erstmal der „Tag der guten Herzen“ an. Aber heißt die Veranstaltung nicht „Fahrt der guten Herzen“? „Schon, aber heuer fahren wir nirgendwo hin“, erklärt Nebauer die Namensänderung. Die Veranstaltung gibt es laut Nebauer seit den 60er-Jahren, erzählt sie. Karl Rossgotterer und der Bürgermeister Adolf Rasp haben diese Veranstaltung in der Mangfallstadt ins Leben gerufen. Einmal im Jahr unternahmen ehrenamtliche Helfer der AWO einen Ausflug mit Senioren in ihrem Privatautos, erzählt sie.

Lesen Sie auch: In denkmalgeschütztes Kolbermoorer Garnmagazin ziehen Arztpraxen und Büros ein

Auch die Kolbermoorer Altenheime haben teilgenommen. Bis zu 90 Senioren waren dabei. Und ausgefallen sei die „beliebte Veranstaltung“ nie – bis 2020. „Im Coronajahr haben wir alles absagen müssen“, erinnert sich Nebauer. Und deswegen habe sie viel mit den Senioren telefoniert, sie mal privat getroffen, um Kaffee zu trinken und Kuchen zu essen – „wir haben alles möglich gemacht, was im Rahmen von Corona erlaubt war“, erinnert sich Nebauer, die wöchentlich bis zu zehn Stunden ehrenamtlich für die AWO im Einsatz ist. Und deshalb hofft sie, dass heuer alles stattfindet, wie geplant. Im Kalender steht vor dem „Tag der Herzen“ die Jahresversammlung mit Neuwahlen (23. Oktober, 14 Uhr, Mareissaal).

Mehr zum Thema

Kommentare