Ausgezeichnet: Chefs von morgen

Für Mangfallschutz ist Niklas Romanowski, der den dritten Platz belegt. Sein Projekt möchte er in den nächsten Monaten realisieren. Weinzierl

Palettengarten, Insektenhotel, Mangfallschutz: Unternehmerisches Denken haben die Achtklässler der Pauline-Thoma-Mittelschule im Unterricht gelernt. Jetzt haben sie beim NFTE-Businesstag ihre Firmen-Ideen vorgestellt. Juroren haben die besten ausgewählt.

Kolbermoor – Gewinner sind sie alle, schließlich wurde die Pauline-Thoma-Schule als erste „Startup Teens-Schule in Bayern ausgezeichnet (wir berichteten). Allerdings konnten sich einige Schüler doppelt freuen: Denn Drei aus der achten Klasse haben für ihre Firmenidee im Rahmen des Projektes „Network for Teaching Entrepreneurship“ (NFTE) die ersten drei Plätze belegt. Ausgezeichnet wurden sie beim Businesstag an ihrer Schule.

Siegerin ist die 14-jährige Sarina Scharnagel. Sie verschönert Gärten und Balkone mit ihrem „Palettengarten“. Sarina stellt die Holzpalette senkrecht, dann bepflanzt sie die Ebenen – mit Kräutern, Gemüse und Co: Die Kästen legt sie mit Teichfolie aus – „damit es nicht tropft“. Darauf kommt Filz – „so kann das Wasser besser verteilt werden“, erklärt sie. Nach rund eineinhalb Jahren war es jetzt soweit, dass Sarina und die anderen Schüler der achten Klassen ihre Firmen-Ideen in der Schulaula der Öffentlichkeit vorstellen konnten. Sie haben im Unterricht Ideen gesammelt, Businesspläne erstellt und Verkaufsaktionen gemacht.

Kurz: „So kann ich eine Firma auf die Beine stellen.“ An ihrer Seite ist Lehrerin Susanna Klein, die das Projekt an der Schule leitet. Ziel ist es, Schülern „unternehmerisches Denken zu vermitteln, Kreativität zu fördern und ihr Selbstbewusstsein zu stärken“, erklärt die Pädagogin, die seit 2017 die NFTE-Landesmanagerin für Bayern ist. Ihr Ziel: „Alle Schulen in Bayern sollen es machen.“

Unternehmerisches Denken fördern

Zum Businesstag sind nicht nur Wirtschaftsvertreter, Bürgermeister Peter Kloo und weitere Politiker zu Gast, sondern auch Hochschullehrer. Darunter Professor Dr. Stephanie Kapitza von der Technischen Hochschule Rosenheim. In ihrer Rede sagt sie: 54 Nationen wurden bei einer Studie in puncto ,unternehmerisches Denken und Handeln in Schulen‘ verglichen. Deutschland ist auf Platz 42. Ernüchterung macht sich breit. Aber: Der allgemeine Tenor lautet „Wir müssen besser werden.“ Und genau da setzt NFTE an. Beim Businesstag in Kolbermoor sehen sich etwa 40 Juroren die Projekte an. Bereits im Vorfeld haben sie eine Auswahl getroffen: Die besten Projekte aus den achten Klassen wurden ausgewählt – und diese präsentieren die Tee nager beim Businesstag.

Mit dabei ist auch Jenny Hinterreiter (13) mit dem „Snack and Stay – Insektenhotel“. Sie gewann den zweiten Platz. Aber gibt es das nicht schon? „Nein“, sagt Jenny und lacht. „Bei meinem Hotel ist die Bepflanzung dabei. Hier können die Insekten essen und sich wohlfühlen.“ Oben wohnen, unten essen. Jennybohrt auch Löcher in den Blumentrog: „So können Regenwürmer einziehen.“

Platz drei belegt Niklas Romanowski (14): Vor Jahren hat er mit seinem Vater Müll an der Mangfall ge sammelt. „Dann habe ich überlegt, wie ich Müllsammeln mit NFTE verbinden kann.“ Herausgekommen ist „Mangfallschutz Kolbermoor“. Mit Radl und Anhänger hält er Wald und Ufer sauber. Aber noch viel mehr: „Ich kann auch Gartenabfälle abholen und wegbringen. „Ich will die Idee in den nächsten Monaten verwirklichen.“ Bei den Projektübungen hat Johannes Bastian den ersten Platz, Vanessa Cvitkusic den zweiten und Özge Deligöz den dritten Platz belegt.

Kommentare