Adventslieder, Gedichte und Tombola

Die MusikschuleKolbermoor bestritt den besinnlichen Teil der AWO-Feier. Sedlbauer
+
Die MusikschuleKolbermoor bestritt den besinnlichen Teil der AWO-Feier. Sedlbauer

Kolbermoor – Traditionell hatte der Ortsverein Kolbermoor der Arbeiterwohlfahrt seine Mitglieder, Freunde und Gönner wieder zur Weihnachtsfeier in den Mareissaal geladen.

Besonderer Höhepunkt war dabei der besinnliche Teil, der von Schülern der Stadtsing- und Musikschule bestritten wird.

Heuer wechselten sich der Jugendchor unter der Leitung von Martin Kreidt sowie die „Feiertagsmusi“ begleitet von Anni Markl mit alten und neuen Adventsliedern und heiteren bis besinnlichen Instrumentalstücken ab.

Hintersinnige, aber auch lustige Gedichte, vorgetragen von Franz Dußmann, rundeten die gemütliche halbe Stunde ab. Der herzliche Applaus, verbunden mit den Dankesworten der Vorsitzenden Marlene Heinrich, war den Jugendlichen am Ende sicher.

Eingangs hatte bereits die Vorsitzende die Gäste mit einem kleinen Gedicht auf die Feier eingestimmt. Es erzählte von vier Kerzen: Die ersten drei Kerzen Frieden, Glaube und Liebe waren nur pessimistisch eingestellt und erloschen. Doch dann meldete sich die vierte Kerze zu Wort: „Ich bin die Hoffnung und so lange es mich gibt, werden die Kerzen Friede, Glauben und Liebe brennen.“

Im Anschluss an den besinnlichen Teil wurde das reichhaltige Kuchenbuffet eröffnet, bevor der nächste Höhepunkt nahte: die Tombola. Zweite Vorsitzende und Seniorenclubleiterin Katharina Nebauer übernahm mit ihren fleißigen Mitarbeiterinnen den Losverkauf, Ehrenvorsitzender Joachim Mateka rief schließlich die Nummern auf und verteilte die Gewinne. sel

Kommentare