Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Hochwasserschutz in Kolbermoor

650 Meter langer Damm soll Wohngebiet „Pullacher Au“ vor Jahrhunderthochwasser schützen

Mit diesen Betonrohren unter der Aiblinger Straße entlang wird der Gererbach bei Hochwasser in den Auwald abgeleitet.
+
Mit diesen Betonrohren unter der Aiblinger Straße entlang wird der Gererbach bei Hochwasser in den Auwald abgeleitet.
  • VonJohann Baumann
    schließen

Bis September soll der erste Abschnitt des Hochwasserschutzprojektes in der Pullacher Au fertig sein: ein 650 Meter langer Deich von der Mangfallbrücke entlang des Auwaldes bis zur Umgehungsstraße. Danach geht es weiter mit einer rund 600 Meter langen Spundwand-Barriere vom Deichende entlang der Umgehungsstraße (Staatsstraße 2078) in Richtung Willing.

Kolbermoor – „HWS Kolbermoor BA 6 – Deichneubau mit Innendichtung Mangfall, Flusskilometer 11,7 bis 10,3“ – so steht es auf der großen Bautafel an der Umgehungsstraße (Staatsstraße 2078) knapp 400 Meter westlich des Pullacher Kreisels. Die Maßnahme wird vom „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ mitfinanziert und dient dem „Ausbau der klimabedingten Risikoprävention zum Schutz von Siedlungsgebieten und Infrastruktur“.

Mangfalldamm wurde neu aufgebaut

Von der Mangfallbrücke (Hintergrund) aus in Richtung Westen wurde der südliche Damm abgetragen und zusammen mit einer Baustraße neu aufgebaut.

Den ersten Schwerpunkt der Schutzmaßnahme bildet dabei die Errichtung eines circa 650 Meter langen Deiches, der vom bestehenden südlichen Mangfalldamm nahe der Mangfallbrücke entlang des Auwaldes einen Bogen bis zur Umgehungsstraße zieht (wir berichteten). Mit dem neuen Damm soll das Wohngebiet „Pullacher Au“ vor einem Jahrhunderthochwasser geschützt werden.

Als Auftakt der Bauarbeiten wurde zunächst der südliche Mangfalldamm auf einer Strecke von rund 200 Metern – beginnend an der Mangfallbrücke an der Aiblinger Straße in Richtung Westen – abgetragen und zusammen mit einer Baustraße neu aufgebaut.

Die Schüttung für den Deich ist vom Mangfalldamm aus in Richtung Staatsstraße 2078 in vollem Gange.

Dort beginnt die neue Deichtrasse, auf der bereits der Oberboden bis zum tragfähigen Untergrund entfernt wurde. Außerdem wurden Teilbereiche der Weiherkette (Fischteiche) zum Überbau mit dem Hochwasserschutzdeich überschüttet. Inzwischen begann vom Mangfalldamm aus die Deichschüttung in Richtung Staatsstraße 2078.

Verrohrung des Gererbachs

Zudem erfolgte eine Verrohrung unter der Aiblinger Straße zur Ableitung des Gererbachs bei Hochwasser in der Mangfall. „Der Gererbach fließt unter der Umgehungsstraße in den Auwald. Bei einem großen Hochwasser-Ereignis kann es zu einem Rückstau kommen, deshalb wird er in diesem Fall umgeleitet entlang des Deichs in einem offenen Graben, durch die Teiche und auch durch Rohre entlang der Bebauung. Bei normalem Wasserstand fließt der Gererbach weiterhin in den Auwald“, erläuterte Baurätin Iris Reitinger-Eß unserer Zeitung.

Baubesprechung vor Ort mit Baurätin Iris Reitinger-Eß (verantwortliche Projektleiterin Wasserwirtschaftsamt) sowie die Habau-Vertreter Kevin Rauter (örtlicher Bauleiter), Bernhard Quehenberger und Christian Hopfgartner (von rechts).

Sie ist die verantwortliche Projektleiterin des Wasserwirtschaftsamtes Rosenheim, das für die Bauoberleitung zuständig ist. In den kommenden sechs bis acht Wochen soll die Schüttung für den Deich fertiggestellt werden, der anschließend mit einer „Erdbetonwand“ als Innendichtung verstärkt wird. Dabei werden in das Deichbauwerk Doppel-T-Stahlträger zusammen mit einer Betonmischung eingebracht.

Das könnte Sie auch interessieren: Kolbermoorer Bibelgarten: „Neue Themen sind in der Planung“ (Plus-Artikel ovb-online.de)

Den Abschluss der Deicharbeiten, die bis November 2021 beendet sein werden, bilden dann die Fertigstellung des Deichweges und der Böschungen. Die Arbeiten werden von der Firma Habau aus Perg in Oberösterreich ausgeführt.

In der Zwischenzeit läuft die Ausschreibung für den zweiten Schwerpunkt der Hochwasserschutzmaßnahme. Dabei wird entlang der Umgehungsstraße (Staatsstraße 2078) vom Deichende in Richtung Willing eine rund 600 Meter lange Spundwand-Barriere errichtet. Der Baubeginn für diese Projekt ist Iris Reitinger-Eß zufolge für den Herbst vorgesehen.

Mehr zum Thema

Kommentare