Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Rosenheimer Schulabgänger holen Sommerfest nach

Karolinen-Gymnasium hat einen bunten Strauß voller Töne im Gepäck

Das Streicherensemble der Q 11 um Rainer Heilmann-Mirow unterhält mit ruhigen Tönen.
+
Das Streicherensemble der Q 11 um Rainer Heilmann-Mirow unterhält mit ruhigen Tönen.
  • VonThomas Stöppler
    schließen

Zahlreiche Schüler des Karolinen-Gymnasiums haben die zwei Corona-Jahre im positiven Sinne genutzt und bei der Neuauflage des Sommerkonzerts musikalische Glanzleistungen vollbracht. Dabei wurde ein Bogen über viele Jahrhunderte, viele zehntausend Kilometer und alle nur denkbaren Musikstile gespannt.

Rosenheim – Zu Beginn zeigte der Unterstufenchor unter der Leitung von Simon Steinkühler ein abwechslungsreiches Programm. Zusammen mit dem Volksmusikensemble eröffnete der Chor das Konzert mit einem traditionell südslawischen Tanz, dem Kolo, an den sich weitere Stücke anschlossen. Ruhigere Töne schlug das Streicherensemble um Rainer Heilmann-Mirow mit Marlena Schnier, Emilia Dolic und Julia Obermüller aus der Q 11 an, das auf sehr subtile Weise zwei Sätze aus dem C-Dur-Konzert für Blockflöte des venezianischen Barockmeisters Antonio Vivaldi begleitete. Darüber setzte in virtuoser Manier Laura Paas aus der Klasse 8 a mit ihrer Blockflöte rasend schnelle Sechzehntel-Girlanden.

Wie abwechslungsreich die Epoche „Barock“ sein kann, bewies der Solobeitrag der Zehntklässlerin Anna Paulus. Auf der Harfe interpretierte sie mit feinsten dynamischen Abstufungen den ersten Satz von Händels „Concerto“ in B-Dur. Es braute sich passend zum Blechbläserensemble um Gerrit Arntz ein Gewitter zusammen, welches bei dem Klassiker „Highway to Hell“, düstere meteorologische Vorahnungen aufkommen ließ. Passend zum spektakulären Auftritt des Beatboxing-Künstlers Anton Weigel aus der Klasse Q 11 ergoss sich peitschenartig ein Platzregen mit Blitz und Donner.

Karo-Band ließ es nach dem Gewitter krachen

Nach der Konzertpause entführte das Schulorchester das Publikum nach Lateinamerika zu einer ornithologischen Expedition. Die Schüler inszenierten mit großer Leidenschaft unter dem temperamentvollen Dirigat Heilmann-Mirows abwechslungsreiche Kompositionen von David Stone namens „Die Amsel“, „Die Nachtigall“ und „Der Spatz“. Anschließend debütierte Christoph Leonbacher mit dem Chor der Jahrgangsstufen acht bis zwölf. Leonbacher bot, mit Edith Kaltenbrunner am Klavier, kunstvoll mehrstimmig arrangierte Songs dar und entführte seine Zuhörer mit „Si ya hamba“ bis nach Südafrika.

Den fulminanten Schlusspunkt setzte die Schulband unter der Leitung von Gerrit Arntz. Zwar hatte sich das Gewitter bereits ausgetobt, aber hauseigene elektronische Verstärker schufen einen wahrhaft „elektrisierenden“ Abschluss des Abends. Die Karo-Band, bestehend aus mehreren E-Gitarren, Schlagzeug, Keyboard, Trompeten, Posaunen, Klarinetten und einem Saxofon, ließ es mit der Unterstützung des Technikteams an den Mischpulten noch einmal krachen. Einige frühere Mitglieder, die bereits eine Ausbildung oder ein Studium begonnen haben, holten nach, was ihnen durch die Corona-Krise verwehrt wurde. Neben Titeln von Jack White und Mark Sheedan konnte mit zwei Jahren Verspätung eine eigene Version von „Bad Guy“ aus der Feder von Konstantin Schiller und Haris Tanjo, die beide das Abitur 2020 ablegten, uraufgeführt werden.

pm

Mehr zum Thema

Kommentare