Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


STREIT UM „STAU-TANGENTE“

Grünen-Forderung nach Baustopp zurückgewiesen

Die nach wie vor unter Staus leidende Westtangente ist und bleibt ein Reizthema. Im Verkehrsausschuss des Rosenheimer Stadtrats löste die Forderung der Grünen nach einem Baustopp eine emotionale Debatte aus.

Rosenheim – „Ein dilettantisches Bauwerk wie dieses habe ich noch nicht gesehen“, machte Rosenheims Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer ihrer Verärgerung über die bisherige Ausführung der Westtangente Luft. Bauer und die Mehrheit des Verkehrsausschusses waren sich jedoch mit dem stellvertretenden CSU-Vorsitzenden Dr. Thomas Huber und SPD-Fraktionsmitglied Aba zur Erdogan einig: Es müsse schnell weitergebaut werden, die erwartete Verkehrsentlastung werde sich dann einstellen. Dies sieht Lukas anders, der sich durch die Staus auf dem fertiggestellten ersten Teil der Tangente und die dort notwendigen Nachbesserungen in seiner Meinung, „wer Straßen baut, erntet mehr Verkehr“, bestätigt fühlt. Der grüne Fraktionsvorsitzende ist überzeugt, das Entlastungsversprechen der Tangentenbefürworter werde sich nicht erfüllen.

OB: „Dilettantische Ausführung“

Die Oberbürgermeisterin entgegnete, die aktuelle Situation zwischen Schwaig und Kolbermoor sei „nicht überzeugend“. Als Ausführung wäre für die Abbiegespuren eine Kleeblattlösung besser gewesen als die Ampeln, zeigte sie sich überzeugt.

Hätten Kritiker des Bauvorhabens wie die Grünen und der Bund Naturschutz jedoch nicht über viele Jahre hinweg den Westtangenten-Bau vor Gericht verhindert, „wäre der Verkehr längst am Laufen und das Projekt nicht doppelt so teuer geworden“, so Bauer. Jede umfangreichere Nachbesserung erfordere eine weitere Planfeststellung, die sofort wieder Klagen der Gegner herbeiführen würde, ärgerte sie sich.

Ein Baustopp wie von Lukas gefordert, würde angesichts des Lärms und Gestanks, dem die Anlieger der B15 ausgesetzt seien, „eine umweltpolitische Katastrophe“ darstellen, fand CSU-Fraktionsvorsitzender Herbert Borrmann.

„Auch die Pfaffenhofener warten“, verwies Bauer auf die Bedeutung des Straßenbauprojektes, das im Aicherpark angekommen ist, für den Großraum Rosenheim.

Kommentare