Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


URSACHE NOCH UNKLAR

Führte Wettrennen zu tragischem Unfall?

So sah das Auto des Unfallverursachers nach dem Zusammenprall aus. reisner
+
So sah das Auto des Unfallverursachers nach dem Zusammenprall aus. reisner

Rosenheim/Samerberg – Hat ein illegales Wettrennen zu dem schweren Verkehrsunfall auf der Rosenheimer Ortsumgehung geführt, bei dem am Sonntagabend zwei junge Frauen vom Samerberg ihr Leben verloren (wir berichteten)?

„Wir schließen nichts aus, können das Geschehen im Moment aber noch nicht genau nachvollziehen“, sagte Pressesprecher Stefan Sonntag vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd in Rosenheim im Gespräch mit den OVB-Heimatzeitungen. Man habe mittlerweile den 23-jährigen Unfallverursacher aus Ulm vernehmen können. Auch die insgesamt vier Insassen, die in zwei BMW unterwegs waren, die der 23-Jährige überholt haben soll, wurden von der Polizei bereits befragt. Zwei Frauen im Alter von 19 und 40 Jahren, die bei dem Unfall schwer verletzt wurden, seien nach wie vor nicht vernehmungsfähig.

„Auch die Polizei macht das tragische Geschehen sehr betroffen. Wir werden alles daran setzen, den Hergang genau rekonstruieren zu können“, so Sonntag. Tiefe Trauer herrscht auch in Samerberg, der Heimatgemeinde der Verstorbenen. In der Kirche liegt seit gestern ein Kondolenzbuch aus. Außerdem erinnern brennende Kerzen an die Unfallopfer. tt

Kommentare