Flüchtlinge klettern von Güterzug

Rosenheim – Eine größere Suchaktion nach Migranten hat die Bundespolizei am Samstag am Bahnhof in Rosenheim gestartet.

Die Personen waren mit einem Güterzug nach Deutschland gefahren. Sieben Flüchtlinge wurden in Gewahrsam genommen. Unter den Afrikanern waren auch eine Schwangere und ein Minderjähriger. Der Rosenheimer Bahnhof musste zeitweise gesperrt werden.

Ein Zugreisender hatte vom Bahnsteig aus beobachtet, wie mehrere Migranten von einem Güterzug herunter kletterten. Der Zug mit den Lkw-Aufliegern hatte einen vorübergehenden Halt in Rosenheim. Sogleich informierte der Zeuge einen Bahnmitarbeiter über das Geschehen. Dieser verständigte die Bundespolizei. Über die Notfallleitstelle der Bahn wurde aufgrund nicht auszuschließender Lebensgefahr unverzüglich veranlasst, den Strom in den Oberleitungen abzuschalten und den Zugverkehr am Rosenheimer Bahnhof einzustellen.

Vor Ort suchten die Bundespolizisten ab etwa 10 Uhr den gesamten Bahnhofsbereich sowie dessen Umfeld ab. Ein Polizeihubschrauber der Bundespolizei-Fliegerstaffel Oberschleißheim unterstützte die zweistündige Suchaktion aus der Luft. Letztlich wurden sieben Migranten entdeckt, die mit dem Güterzug über die Grenze gefahren waren. Ordnungsgemäß ausweisen konnten sie sich nicht.

Augenscheinlich waren die Afrikaner über eine aufgeschnittene Plane in einen Lkw-Auflieger, der mit dem Zug von Italien aus nach Deutschland transportiert wurde, gelangt. Es handelte sich um einen Guineer und sechs Nigerianer, darunter ein Minderjähriger und eine Schwangere. Die Frau wurde vorsorglich ins Krankenhaus eingeliefert und konnte bald wieder entlassen werden. Der Guineer wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge weitergeleitet. Für die Nigerianer ist der Aufenthalt in Deutschland nur von kurzer Dauer. In der Befragung mittels Dolmetscher konnten sie keine Gründe, die auf ein Interesse an Schutz oder Asyl hindeuten, geltend machen. Daher wurde ihnen die Einreise verweigert. Sie werden bald ausreisen müssen.

Kommentare