RUND 300000 EURO SACHSCHADEN

Feuer bei der Feuerwehr

Ausgebrannt: das Einsatzfahrzeug der Feuerwehr Neukirchen. Reisner
+
Ausgebrannt: das Einsatzfahrzeug der Feuerwehr Neukirchen. Reisner

Das Löschfahrzeug stand zwar direkt am Brandort, einsatzfähig war es allerdings nicht mehr. Die Feuerwehr Neukirchen wurde in der Nacht zum Donnerstag Opfer eines Brandes im eigenen Gerätehaus. Das Auto brannte aus, das Gebäude in Siegharting ist derzeit nicht nutzbar. Den Schaden schätzt die Polizei auf rund 300000 Euro.

Riedering – Flammen gleichsam im eigenen Zuhause. Mit diesem Notruf sahen sich die Helfer der freiwilligen Feuerwehren in der Gemeinde Riedering am Donnerstag gegen 8.35 Uhr konfrontiert. Von außen war bei deren Eintreffen vom großen Ausmaß der Zerstörung im Inneren des Gebäudes nichts zu bemerken. Beim Löschangriff erschloss sich den aus Riedering, Söllhuben, Neukirchen und Schloßberg herbeigeeilten Kräften jedoch rasch das beträchtliche Ausmaß der Zerstörung. Das rund 20 Jahre alte Feuerwehrauto ausgebrannt, das Gebäude schwer beschädigt: Dieses Bild bot sich Bürgermeister Josef Häusler, als er sich ein Bild von der Situation vor Ort machte.

Da war Kreisbrandrat Richard Schrank bereits damit befasst, die Lücke im Brandschutz möglichst rasch zu schließen, die durch das Feuer im Gerätehaus entstanden war. Am Einsatzort hatten die Feuerwehrleute die Flammen rasch im Griff. Schrank sprach von „einem Schwelbrand, der nur kleinere Löschmaßnahmen erforderlich machte“. Der Kreisbrandrat wörtlich: „Das war gleich erledigt.“

Wie lange das Feuer im Gerätehaus unbemerkt blieb, darüber kann man derzeit nur spekulieren. Vermutlich nahm das Unheil bereits in der Nacht seinen Lauf. Schrank will nicht ausschließen, dass ein technischer Defekt am Feuerwehrauto die Ursache war. Dieser Frage gehen jetzt die Brandfahnder der Kripo nach, die noch gestern erste Ermittlungen aufgenommen und Spuren gesichert haben. Sicher scheint mit Blick auf die Brandursache bisher nur eines: „Bislang liegen keinerlei Hinweise vor, die auf eine vorsätzliche Brandstiftung hindeuten“, heißt es in der Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd.

Durch Rauch und Ruß wurde neben Gerätschaften auch die Einsatzkleidung der Neukirchener Feuerwehrleute in Mitleidenschaft gezogen. Kreisbrandrat Richard Schrank sorgte dafür, dass sie unverzüglich gereinigt wurde. Auch ein Ersatzfahrzeug hatte er rasch organisiert. In die Gemeinde Riedering wurde ein Auto der Kolbermoorer Feuerwehr verlegt, das eigentlich ausgedient hat und dort zur Ausmusterung steht. Dieses Fahrzeug muss laut Schrank schon zum zweiten Mal binnen kurzer Zeit eine Lücke schließen. Kürzlich wurde es für einige Tage in Prien gebraucht, weil ein dort stationiertes Feuerwehrauto wegen eines Motorschadens in die Werkstatt musste. „Der Brandschutz für die Gemeinde Riedering ist weiterhin gewährleistet“, versicherte der Kreisbrandrat im Gespräch mit den OVB-Heimatzeitungen.

Bürgermeister Josef Häusler bemühte sich unterdessen, für das Leihfahrzeug eine geeignete Unterstellmöglichkeit zu finden. „Da müssen wir in Abstimmung mit der Feuerwehr noch verschiedene Standorte prüfen“, so Häusler. Ob das Sieghar tinger Feuerwehrhaus renoviert wird, scheint noch offen. Schließlich plant die Gemeinde bereits ein neues Feuerwehrhaus an einem nahegelegenen Standort für die Neukirchener Floriansjünger.

Kommentare