+++ Eilmeldung +++

Diego Maradona ist tot - Verband bestätigt: Fußball-Ikone mit 60 Jahren verstorben

Weltmeister von 1986 verstorben

Diego Maradona ist tot - Verband bestätigt: Fußball-Ikone mit 60 Jahren verstorben

Diego Armando Maradona ist tot. Der Argentinier ist im Alter von 60 Jahren verstorben. Das …
Diego Maradona ist tot - Verband bestätigt: Fußball-Ikone mit 60 Jahren verstorben

News-Ticker zur Corona-Pandemie

Asylunterkunft Neuötting in Quarantäne - Aktuelle Zahlen aus der Region

In der Asylbewerberunterkunft Neuötting gab es einen Corona-Fall.
+
In der Asylbewerberunterkunft Neuötting gab es einen Corona-Fall.
  • Julia Volkenand
    vonJulia Volkenand
    schließen
  • Daniel Pichler
    Daniel Pichler
    schließen

München/Oberbayern - Das Coronavirus sorgt in der Region, in Bayern, in Deutschland und der Welt nach wie vor für Einschränkungen im öffentlichen Leben. Die Entwicklungen am Samstag (21. November) im News-Ticker:

Das Wichtigste in Kürze:

Die Fallzahlen im Überblick:

Update, 19.31 Uhr - Neue Zahlen aus Kreis Mühldorf

Im Zuständigkeitsbereich des Landkreises Mühldorf a. Inn gibt es seit der letzten Statusmeldung vom Freitag, 20. November 29 neue bestätigte Corona-Fälle (Stand: 21. November, 8 Uhr). Das Gesundheitsamt ermittelt derzeit die Kontaktpersonen und leitet die notwendigen Maßnahmen ein. Derzeit gibt es im Landkreis Mühldorf a. Inn 304 aktive Fälle, davon werden 26 Personen stationär behandelt. Die 7-Tage-Inzidenz liegt zum Stichzeitpunkt bei 183,0.

Update, 18.08 Uhr - Aktuelle Zahlen aus dem Berchtesgadener Land

Das Gesundheitsamt im Landratsamt Berchtesgadener Land informiert, dass es seit gestern 24 weitere bestätigte SARS-CoV-2-Fälle im Landkreis gibt. Dabei handelt es sich bei acht Personen um direkte Kontaktpersonen, die sich bereits in häuslicher Isolation befanden. Die Gesamtzahl der seit März 2020 registrierten Corona-Infektionsfälle im Landkreis Berchtesgadener Land steigt somit auf 1.770 (Meldestand: 21. November, 10 Uhr). Der 7-Tage-Inzidenz-Wert für das Berchtesgadener Land liegt laut Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Bayern (LGL) aktuell bei 164,3 (Stand: 21. November, 8 Uhr).

Von den insgesamt 1.770 mit Wohnsitz im Berchtesgadener Land registrierten SARS-CoV-2-Fällen sind 1.501 Personen wieder genesen und ihre Quarantänezeit ist ausgelaufen. Aktuell gibt es 235 SARS-CoV-2-Infizierte im Landkreis.

Bei allen positiv getesteten Corona-Fällen ermittelt das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen und leitet die notwendigen Maßnahmen ein, wie z. B. eine häusliche Quarantäne. Aktuell befinden sich 1.113 direkte Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne.

In den Kliniken im Berchtesgadener Land werden derzeit 33 Covid-19-Patiente stationär behandelt. Davon werden vier Patienten intensivmedizinisch betreut. Hinweis: Einige dieser Patienten haben ihren Wohnsitz nicht im Berchtesgadener Land und gehören somit auch nicht zu der Gesamtgruppe der insgesamt bestätigten BGL-Corona-Fälle. 

Update, 16.40 Uhr - Asylunterkunft Neuötting in Quarantäne

In der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Neuötting gibt es einen bestätigten Corona-Fall. Nach Informationen von innsalzach24.de wurde ein Bewohner positiv getestet, das Gesundheitsamt Altötting hat daraufhin Quarantäne für das Asylbewerberheim angeordnet. Dementsprechend wurde das Gebäude mit Bauzäunen umstellt. Bereits Anfang August gab es eine Reihe von Corona-positiv getesteten Asylbewerbern in der Neuöttinger Gemeinschaftsunterkunft.

Update, 15.35 Uhr - Corona-Demo in Wasserburg

30 Demonstrierende fanden sich am Samstag am Wasserburger Marienplatz ein, um gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren. Dabei hagelte es ordentliche Kritik an der Regierung.

Update, 15.14 Uhr - 50 Teilnehmer bei „Querdenken“-Demo in Mühldorf

Demonstrierende haben sich am Samstagnachmittag in Mühldorf am Inn am Stadtplatz getroffen, um gegen die Corona-Politik der Regierung zu protestieren. Dazu hatten die „Querdenker“ aufgerufen. Angemeldet war die Demonstration von den Veranstaltern für 300 Personen, gekommen sind weitaus weniger: Etwa 50 Personen haben sich eingefunden.

Update, 14.19 Uhr - Polizei löst Corona-Party auf: Gäste - darunter Verletzte - treffen sich einfach wieder

Pressemitteilung im Wortlaut:

Zu einer Zusammenkunft von mehreren Personen in einer Wohnung in der Porschestraße von Waldkraiburg wurde die örtliche Polizeidienststelle um kurz vor Mitternacht von einem Anwohner gerufen. Bei der Überprüfung vor Ort stellten die Beamten von außen eindeutige Geräusche fest, die auf ein größeres Treffen in der mitgeteilten Wohnung hindeuteten. Noch im Treppenhaus kam den Polizisten ein weiterer Gast unter, der noch in die besagte Wohnung wollte. Tatsächlich stellte die Streifenbesatzung dann zehn Personen in der Wohnung eines 19-Jährigen fest, die alle aus unterschiedlichen Haushalten stammten und der Einladung des Heranwachsenden gefolgt waren.

Über einen Balkon flüchteten zunächst zwei Personen ins Freie. Das Treffen wurde von der Polizei beendet und alle Beteiligten im Alter von 19 und 29 Jahren angezeigt.

Kurze Zeit später wandte sich erneut ein Anwohner an die Polizeiinspektion Waldkraiburg. In der gleichen Wohnung wurde die Party nun von vier Personen fortgesetzt. Die Polizei schritt wieder ein und setzte dem Treiben ein Ende. 

Beim Verlassen der Einsatzörtlichkeit stießen die Beamten im Nahbereich schließlich nochmal auf vier Beteiligte des ersten Einsatzes, die sich wieder getroffen hatten. Außerdem kam noch eine 20-jährige Frau hinzu, die am Bein blutete und diese Wunde offensichtlich von der vorherigen Flucht aus der Wohnung über den Balkon davongetragen hatte. Aufgrund des wiederholten Treffens nahmen die Polizisten weitere Anzeigen auf.

Bei der geschilderten Flucht vom Balkon waren die 20-Jährige und ihr später ermittelter gleichaltriger Begleiter auf eine darunterliegende Balkonüberdachung gesprungen, die dabei zu Bruch ging. Für den entstandenen Schaden werden die beiden Heranwachsenden nun zivilrechtlich zur Verantwortung gezogen.

Die Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz werden dem zuständigen Landratsamt Mühldorf am Inn zur Entscheidung über die Verhängung von Bußgeldern übersandt.

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd

Update, 11.40 Uhr - Polizei bei Partys gefordert - mehrere Anzeigen

Pressemitteilung im Wortlaut:

Zu mehreren Partys und Zusammenkünften, bei denen gleich mehrfach gegen die geltenden Infektionsschutzvorschriften verstoßen wurde, ist die Polizei im Laufe des gestrigen Freitagabend, 20. November, im südlichen Oberbayern gerufen worden.

Burghausen, Landkreis Altötting: Um kurz vor 18 Uhr wurden Bedienstete der Sicherheitswacht Burghausen auf eine Zusammenkunft mehrerer Jugendlicher und Heranwachsender in einer Unterführung in der Marktler Straße aufmerksam. Die hinzugerufene Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Burghausen traf insgesamt 16 Personen im Alter von 13 bis 20 Jahren an, die sich in der Unterführung zu lauter Musik und zum Alkoholkonsum getroffen hatten. Alle Personen stammten aus unterschiedlichen Haushalten und verstießen gegen die allgemein gültigen Hygienevorschriften. Sie trugen überwiegend keinen Mund-Nasen-Schutz und hielten sich nicht an die Einhaltung der Mindestabstände. Gegen 15 Personen wird eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz beim Landratsamt Altötting vorgelegt.

Bad Reichenhall, Landkreis Berchtesgadener Land: Gegen 22.40 Uhr erreichte die Polizeiinspektion Bad Reichenhall eine Mitteilung über mehrere alkoholisierte und lärmende Jugendliche im Karlspark. Die Polizisten trafen sechs Personen im Alter zwischen 15 und 20 Jahren am Einsatzort an. Ähnlich wie in Burghausen hatten sich die Jugendlichen und Heranwachsenden zu lauter Musik und zum Alkoholkonsum getroffen. Die Park-Party wurde aufgelöst. Alle Beteiligten wurden nach dem Infektionsschutzgesetz angezeigt. Über die Verhängung eines Bußgelds entscheidet das Landratsamt Berchtesgadener Land als zuständige Verfolgungsbehörde.

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd

Update, 10.02 Uhr - 63 neue Fälle in Mühldorf und Altötting

Im Zuständigkeitsbereich des Landkreises Mühldorf a. Inn gibt es seit der letzten Statusmeldung vom Freitag, 20. November, 29 neue bestätigte Corona-Fälle (Stand: 21. November 2020, 08 Uhr).

Das Gesundheitsamt ermittelt derzeit die Kontaktpersonen und leitet die notwendigen Maßnahmen ein.

Derzeit gibt es im Landkreis Mühldorf a. Inn 304 aktive Fälle, davon werden 26 Personen stationär behandelt. Die 7-Tage-Inzidenz liegt zum Stichzeitpunkt bei 183,0.

Aus dem Landkreis Altötting werden 34 neue Corona-Fälle gemeldet. Insgesamt sind damit im Landkreis derzeit 479 Menschen aktiv an Corona erkrankt. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 267,2.

Update, 21. November, 07.24 Uhr - 22 964 Fälle: Corona-Neuinfektionen etwas über dem Vorwochenstand

In Deutschland haben die Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut (RKI) 22 964 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Im Vergleich zum Wert vor einer Woche wurden gut 500 Fälle mehr gemeldet. Am vergangenen Samstag hatte die Zahl gemeldeter Neuinfektionen bei 22 461 gelegen. Der Höchststand war am Freitag mit 23 648 gemeldeten Fällen erreicht worden.

Nachdem die Zahl der täglichen Neuinfektionen im Oktober und Anfang November stark gestiegen war, war der Wert zuletzt vergleichsweise stabil. Einen deutlichen Rückgang der Neuinfektionen gibt es aber bislang nicht, obwohl seit Anfang November ein Teil-Lockdown in Deutschland gilt.

Das RKI zählt seit Beginn der Pandemie insgesamt 902 528 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland (Stand: 21.11., 00.00 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus stieg bis Samstag um 254 auf insgesamt 13 884. Das RKI schätzt, dass rund 593 100 Menschen inzwischen genesen sind.

Das sogenannte Sieben-Tage-R lag laut RKI-Lagebericht vom Freitag bei 1,05 (Vortag: 0,99). Das bedeutet, dass im Durchschnitt jede Person, die mit SARS-CoV-2 infiziert ist, ungefähr eine weitere Person ansteckt. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab.

dp/jv/dpa

Kommentare