Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Umnutzung zur Ferienwohnung genehmigt

Zwiespalt im Gemeinderat Bernau

  • VonElisabeth Kirchner
    schließen

Mit knapper Mehrheit genehmigte der Bau-und Umweltausschuss der Gemeinde Bernau den Antrag eines Bauwerbers, der nun zwei Wohnungen in einem Gebäude in Reitham nicht mehr auf dem freien Wohnungsmarkt, sondern als Ferienwohnung anbieten will.

Bernau – Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber (CSU) informierte die Mitglieder des Bauausschusses, dass das Gremium im Februar erst dem Tekturantrag für das Anwesen zugestimmt hatte. Bedingung damals sei gewesen, dass die nicht durch die Antragsteller selbstgenutzten Wohnungen dem freien Wohnungsmarkt, bevorzugt für Einheimischen, zur Begründung eines Hauptwohnsitzes zur Verfügung gestellt werden müssen. Nunmehr allerdings habe der Bauwerber die Verwaltung informiert, dass er bei einem anderen vermieteten Gebäude Mietausfälle gehabt habe. Um derlei Vorkommnissen vorzubeugen, wolle er einen Antrag auf Nutzungsänderung stellen.

Tourismusort braucht Ferienwohnungen

Nachdem die Verwaltung den Antragsteller auf die Widersprüchlichkeit hingewiesen habe, so Bürgermeisterin Biebl-Daiber, habe der Antragsteller einen Kompromiss vorgeschlagen. So soll eine teilmöblierte Dachgeschosswohnung auf dem freien Wohnungsmarkt und eine andere Wohnung im Obergeschoss als Ferienwohnung angeboten werden. Die Reaktionen der Bauauschuss-Mitglieder ließen nicht lange auf sich warten. Josef Genghammer (Grüne) schlug eine Wohnungsbörse für vertrauenswürdige Mieter mit der Gemeinde als Mittler vor, was Bürgermeisterin Biebl-Daiber ablehnend beschied: „Da warne ich vor.“ Katrin Hofherr (SPD) befand, dass der Antrag auf Nutzungsänderung etwas zu schnell komme: „Den Tekturantrag haben wir doch gerade erst gefühlt genehmigt.“ Franz Praßberger (ÜWG) bedauerte, dass dem freien Wohnungsmarkt Wohnungen entzogen werden. Andererseits brauche Bernau als Tourismusort Ferienwohnungen. Gerhard Jell (CSU) meinte, dass Ferienwohnungen gesucht werden, er finde den Vorschlag „eine gute Sache.“

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Die Bürgermeisterin beendete die Debatte mit dem Beschussvorschlag, dem Antrag auf Baugenehmigung zur Nutzungsänderung der WE 2 und 3 in Ferienwohnungen das gemeindliche Einvernehmen zu erteilen. Mit fünf zu drei Stimmen wurde der Antrag auf Nutzungsänderung positiv beschieden. /LH

Kommentare