Zwei Varianten – keine Zustimmung

Prien – Zwei Varianten hatten die Antragsteller für zwei Dreifamilienhäuser mit sechs Garagen und neun Stellplätzen am Forellenweg 5 bei der Bauverwaltung eingereicht.

Sie unterscheiden sich in der Anordnung der Gebäude. Die Mitglieder des Bauausschusses stimmten in ihrer jüngsten Sitzung geschlossen gegen beide Vorbescheide. Das Vorhaben war den Kommunalpolitikern zu groß in Relation zur Bebauung in der Nachbarschaft. Alexander Zenk von der Bauverwaltung hatte Vergleichszahlen präsentiert und daraus gefolgert, dass sich die beiden geplanten Häusern nicht in die Umgebung einfügen. Das ist das maßgebliche Kriterium, wenn es, wie im Forellenweg, keinen Bebauungsplan gibt, der Details regelt. Auch die Abstandsflächen, die die bayerische Bauordnung vorschreibt, wären bei zwei je neun Meter langen Garagenbauten direkt an den Grundstücksgrenzen nicht eingehalten worden. db

Kommentare