Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Spatenstich für neues Betriebsgebäude

Stillgelegt nach Verunreinigung: Mühlener Brunnen in Vachendorf bekommen Filteranlage

Beim Spatenstich für das neue Betriebsgebäude am Brunnen in Mühlen waren (von links) Verbandsrätin Marlies Kruse, der Bergener Bürgermeister Stefan Schneider, Zweckverband-Vorsitzender Bernhard Hennes, der Chieminger Bürgermeister Stefan Reichelt, dessen Vachendorfer Amtskollege Rainer Schroll, Alexander Ries von der beauftragten Baufirma Kellhuber, Verbandsrat Klaus Muggenhamer und der Geschäftsführer der Wasserversorgung Mühlener Gruppe, Hans Getzreiter anwesend.
+
Beim Spatenstich für das neue Betriebsgebäude am Brunnen in Mühlen waren (von links) Verbandsrätin Marlies Kruse, der Bergener Bürgermeister Stefan Schneider, Zweckverband-Vorsitzender Bernhard Hennes, der Chieminger Bürgermeister Stefan Reichelt, dessen Vachendorfer Amtskollege Rainer Schroll, Alexander Ries von der beauftragten Baufirma Kellhuber, Verbandsrat Klaus Muggenhamer und der Geschäftsführer der Wasserversorgung Mühlener Gruppe, Hans Getzreiter anwesend.
  • VonMarkus Müller
    schließen

Seit einer bakteriellen Verunreinigung vor vier Jahren ruht der Brunnen in Mühlen. Von ihm wurde bis dahin nicht nur Vachendorf selbst, sondern auch Grabenstätt, Bergen und Chieming mit Trinkwasser versorgt.

Grabenstätt/Bergen/Chieming – Nun fand der Spatenstich für ein neues Betriebsgebäude statt, in dem eine Ultrafiltrationsanlage (UV) eingebaut werden soll.

Zur Erinnerung: Im Betriebsgebäude der Wasserversorgung Mühlener Gruppe im Vachendorfer Ortsteil Mühlen ist Anfang Juli 2017 für ein paar Tage das Telefon nicht mehr stillgestanden. Besorgte Bürger riefen an und wollten vom Geschäftsführer Hans Getzreiter und seinen Mitarbeitern wissen, wie es um ihr Trinkwasser steht und wie sie sich verhalten müssen. Im Rahmen einer routinemäßigen Trinkwasseruntersuchung war nämlich eine Belastung durch relativ seltene Enterokokken festgestellt worden.

Neues Gebäude bekommt auch eine UV-Anlage

Die Quelle selbst ist seit 2017 mit einer UV-Anlage ausgestattet. Das Wasserwirtschafts- und das Gesundheitsamt Traunstein hatte dies dem Zweckverband zur Wasserversorgung der Mühlener Gruppe empfohlen. Die Anlage läuft laut Zweckverband störungsfrei. Um bei der Wasserversorgung in Zukunft wieder breiter aufgestellt zu sein, hat man Ende 2019 entschieden, auf dem Betriebsgelände in Mühlen ein weiteres Gebäude für eine noch zu beschaffende UV-Anlage zu bauen. Diese ist notwendig, um den Brunnen in Mühlen wieder in Betrieb nehmen zu können.

Ingenieur Matthias Gerold vom Ingenieurbüro Dippold und Gerold stellte beim offiziellen Spatenstich im Beisein von Bürgermeistern und Vertretern des Zweckverbandes die anstehenden Bauarbeiten vor. Nach dem Oberflächenabtrag und Erdaushub startete man in der letzten Augustwoche mit dem Bau des elf mal acht Meter großen Gebäudes, von dem 32 Quadratmeter unterkellert werden. „Der Dachstuhl kommt Anfang November drauf, damit wir vor dem Winter wind- und wetterdicht sind“, so Gerold. Anschließend würden dann die Innenarbeiten anlaufen. Die im Gebäude zu installierende UV-Anlage mit nachgeschalteter UV-Desinfektion müsse aber erst noch ausgeschrieben und dann entsprechend vergeben werden, so Gerold.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Spätestens Mitte kommenden Jahres sollten alle Arbeiten abgeschlossen und die Anlage betriebsbereit sein. Die geschätzten Baukosten für das Gebäude und die Filterstraße belaufen sich auf 616.000 Euro. Das Gebäude werde so dimensioniert, dass später der Einbau einer zweiten Filterstraße problemlos möglich wäre.

Kommentare