Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


"Zusammenhalt und Zuversicht"

Mit einem üppigen kalten Buffet klang der Neujahrsempfang aus. Foto  tamara eder
+
Mit einem üppigen kalten Buffet klang der Neujahrsempfang aus. Foto tamara eder

Im festlich geschmückten Pfarrsaal trafen sich zum Neujahrsempfang nach dem festlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche Übersee Pfarrgemeinderäte, Gemeinderäte, Bürgermeister Marc Nitschke, Dekan Konrad Kronast und viele Gemeindebürger, um sich gegenseitig ein gutes, gesundes und neues Jahr zu wünschen.

Übersee - Mit einem lauten Knall und kurzem Feuerwerk hieß Kirchenpfleger Ludwig Klarwein die Gäste willkommen.

Pfarrgemeinderatsvorsitzende Josefine Steinbichl wünschte Gottes reichen Segen und nutzte die Gelegenheit, sich bei allen zu bedanken, die die Treue, Liebe und den Glauben an die Kirche halten.

Wohl habe er es bemerkt, so Bürgermeister Marc Nitschke, dass der Zweite und Dritte Bürgermeister mit Gemahlin und er (noch unverheiratet) mit Gemeinderat begrüßt wurden. Der 36-Jährige fügte an, er hoffe, dass er das in den nächsten Jahren ändern könne. In seiner Bilanz sprach Bürgermeister Nitschke von einem bewegten Jahr 2010. Politisch sei das Jahr von viel Aufwand, Aufschwunggerede und sinkenden Arbeitslosenzahlen geprägt gewesen. Doch habe man auch erschreckende Bilder vor Augen, wie den Felssturz in Stein an der Traun. Auch erinnerte er an den Sturz eines 13-jährigen Buben in einen 15 Meter tiefen Schacht am Westerbuchberg in Übersee, der wie durch ein Wunder nicht lebensbedrohlich verletzt wurde. Zwei Stunden dauerte die Rettungsaktion. Er möchte nicht nur deshalb den freiwilligen Helfern in der Gemeinde seinen ganz besonderen Dank aussprechen.

Umso erfreulicher - und darüber sei er auch stolz - sei das vorbildliche soziale Netz in Übersee. Die Gemeinde sei ein Ort des sozialen Einsatzes, ein Ort des Engagements, ein Ort des füreinander Einstehens. Er erinnerte an die Verleihung des Bürgerpreises an den Helferkreis Übersee, der vom Bürgermedaillenträger Ludwig Klarwein gegründet wurde.

Schwerpunkte im Jahr 2011 werden der Ausbau des neuen Feuerwehrhauses und des Musikvereins wie auch das große Unterführungsbauwerk in der Ortsmitte sein. Die Bahnhofstraße sei jetzt vorübergehend befahrbar und so hoffe man auf einen erfolgreichen Abschluss der Baumaßnahme im Juni.

Aber auch der Neubau des Kindergartens St. Irmengard und die Schaffung zweier Kinderkrippengruppen stehen an. "Wir arbeiten daran, dass Übersee attraktiv wird und bleibt, um hier zu arbeiten, zu leben und seine Freizeit zu gestalten. Zwei Dinge sind besonders wichtig: Zusammenhalt und Zuversicht."

Zum 14. Mal werde dieser Neujahrsempfang gegeben, erinnerte Gastgeber Dekan Kronast. Es freue ihn, dass vom Kind bis zum Senior so viele der Einladung gefolgt seien. Kronast zitierte eine Geschichte, die als "Interview mit Gott" bekannt sei, in der die Schnelllebigkeit, das Streben nach Reichtum und die Unzufriedenheit der Menschen zum Ausdruck kamen. Und als Abschluss gab Gott dem Menschen mit auf den Weg, nicht zu vergessen, dass er da sei.

Gemeinsam wurde bei Sekt und einem reichlichen Buffet das neue Jahr gebührend gefeiert und so manch privates Gespräch geführt. tb

Kommentare