Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Weniger Besucher beim Neujahrsempfang der katholischen Kirche in Übersee

Mut und Zusammenhalt beschworen

Anstoßen auf ein gutes neues Jahr 2013 in Übersee: Dritter Bürgermeister Alois Huber (von links), Kirchenvorstand Ludwig Klarwein, Pfarrgemeinderatsvorsitzende Josefine Steinbichl, Pfarrer Dr. Pierre Makanga, Bürgermeister Marc Nitschke, Alt-Bürgermeister Peter Stöger und Zweiter Bürgermeister Ludwig Ertl.  Foto vom dorp
+
Anstoßen auf ein gutes neues Jahr 2013 in Übersee: Dritter Bürgermeister Alois Huber (von links), Kirchenvorstand Ludwig Klarwein, Pfarrgemeinderatsvorsitzende Josefine Steinbichl, Pfarrer Dr. Pierre Makanga, Bürgermeister Marc Nitschke, Alt-Bürgermeister Peter Stöger und Zweiter Bürgermeister Ludwig Ertl. Foto vom dorp

Übersee - Zu Optimismus für alle Aufgaben im neuen Jahr 2013 haben Bürgermeister Marc Nitschke und der katholische Pfarrer Dr. Pierre Makanga in ihren Neujahrsreden in Übersee aufgerufen. "Lassen Sie uns unsere Aufgaben mit Tatkraft, Zusammenhalt und Zuversicht angehen", sagte Nitschke beim 15. Neujahrsempfang des katholischen Pfarrgemeinderats im Pfarrzentrum. Zuvor hatte Pfarrer Makanga im Neujahrsgottesdienst "Mut für einen Neubeginn im neuen Jahr" beschworen.

"Ein neues Jahr ist nicht nur eine Frage des Rechnens, sondern ein Zeichen, dass es immer wieder einen Neuanfang gibt", hatte der Geistliche in seiner Predigt betont. Nach jedem Irrweg, nach Schuld, Versagen und Hoffnungslosigkeit gebe es immer die Möglichkeit eines Neubeginns mit einer neuen Orientierung.

Zum anschließenden traditionellen Neujahrsempfang konnte die Pfarrgemeinderatsvorsitzende Josefine Steinbichl nicht nur Mitarbeiter und Angehörige des Pfarramtes und der Kirchenverwaltung, des Pfarrgemeinderates sowie Kommunionkinder und Firmlinge begrüßen, sondern auch die Vertreter von Vereinen, Verbänden, Kultur, Wirtschaft sowie der politischen Führung einschließlich aller drei Bürgermeister und viele "normale" Bürger. Insgesamt gesehen waren bei diesem Gedankenaustausch aller Dorfbewohner, der von der dreiköpfigen Buchberger Saitenmusi musikalisch umrahmt wurde, jedoch weniger Besucher als im Vorjahr zu verzeichnen.

Als "ein Jahr voller Bewegung" charakterisierte Bürgermeister Nitschke die vergangenen zwölf Monate. Nach der Realisierung der Großprojekte Eisenbahnunterführung, Feuerwehrhaus und Musikheim hätten 2012 vor allem die Betreuungseinrichtungen für Kinder im Fokus gestanden.

"Mit dem Neubau des Kindergartens mit einer Bausumme von über zwei Millionen Euro und einem Gemeindeanteil von rund 950000 Euro steht unseren jüngsten Bürgern nun eine großzügige, kindgerechte und innovative Einrichtung zur Verfügung", sagte der Gemeindechef nicht ohne Stolz. Aber auch der Kleinkindbetreuung werde mit der Sanierung des Kindergarten-Altbaus und des Umbaus zu einer Kin-derkrippe Rechnung getragen. Schon zum nächsten Kindergartenjahr solle der Bau bezugsfertig sein.

Auch auf einschneidende personelle Veränderungen in der Gemeinde ging der Bürgermeister ein. Nach jahrzehntelangem Wirken seien Schulleiter Hans Aderbauer und Pfarrer Konrad Kronast in den Ruhestand gegangen und durch Rektor Bernhard Benoist und Pfarrer Dr. Makanga ersetzt worden.

Einen großen Teil seiner Rede widmete der Rathauschef dem dichten sozialen Netzwerk im Ort: "Dass wir ein Ort des Engagements für unsere schwächeren Mitbürger und ein Ort des ,Füreinander-Einstehens sind, ist ja weithin bekannt." So sei die Auswahl von Übersee als Familienstützpunkt für das gesamte Achental nicht nur eine Anerkennung für Geleistetes, sondern auch ein Vertrauensbeweis für die Zukunft.

Das letzte Kapitel seiner Neujahrsrede widmete der Gemeindechef ausführlichen Dankesworten an alle, die professionell oder ehrenamtlich für den Ort im Einsatz sind und zum Erhalt und zur Weiterentwicklung der Dorfgemeinschaft beitragen.

In seinem Schlusswort rief Pfarrer Dr. Makanga alle Bürger von Übersee dazu auf, "zusammenzuhalten, egal was kommen mag". vd

Kommentare