Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Festwochenende mit internationalem Besuch

Zurück zum bayerischen Lebensgefühl: So hat Prien das 125. Jahr seiner Markterhebung gefeiert

Die Priener Trachtenjugend präsentiert sich am Festsonntag.
+
Die Priener Trachtenjugend präsentiert sich am Festsonntag.
  • Anton Hötzelsperger
    VonAnton Hötzelsperger
    schließen

Seit Donnerstag befindet sich Prien in Feierstimmung. Nachdem zwei Jahre coronabedingt alle Festivitäten ruhten, konnte die Marktgemeinde heuer das 125. Jahr seit ihrer Markterhebung feiern. Und die gelungenen Festtage zeigten nicht nur die Weltoffenheit der Gemeinde am Chiemsee.

Prien – „125 Jahre Markterhebung durch Prinzregent Luitpold“ – dieses Jubiläum ist in der Marktgemeinde Prien am Chiemsee fünf gefeiert worden. Höhepunkt war der sonnige Festsonntag mit Kirchenzug, ökumenischem Gottesdienst, Festzug und kleinem Festakt im Festzelt.

Empfang der Gäste aus nah und fern: (von links) Martin Aufenanger (Dritter Bürgermeister), Michael Anner junior (Zweiter Bürgermeister) , Bürgermeister Valdagno Giancarlo aus dem italienischen Acerbi, Blaise Aznar aus dem französischen Graulhet, Johannes Dreikorn (Partnerschaftsreferent), Erster Bürgermeister Andreas Friedrich, Elisabeth Herzogin in Bayern (Nachfahrin des Prinzregenten Luitpolt), Landrat Otto Lederer und CSU-Landtagsabgeordneter Klaus Stöttner.

Viele engagierte Ortsvereine

Es war ein richtig großer Festtag für die Priener, aber nicht nur für diese. Viele Chiemgauer, Urlaubsgäste aus nah und fern sowie die Delegationen der Partnerstädte Graulhet in Frankreich und Valdagno in Italien erfreuten sich an einem typisch bayerischen Fest, welches die Gemeinde mit Bauhof und Prien Marketing sowie mit großer Unterstützung der Ortsvereine von Prien und Atzing auf die Beine gestellt hatte, und das die veranstaltungsfreien Coronazeiten ein wenig vergessen ließ.

Beim Weinfest zog es die zahlreiche in Tracht gekleidete Feiernde auf die Tanzfläche.

Die Ökumene stand ganz im Mittelpunkt des Festgottesdienstes im Obstanger der Familie von Jakob Bartl in Prien-Trautersdorf. Das Thema der Lesungen, Gebete und Predigten war die Weite des Raumes, auf welche die Vertreter der Katholischen Kirche, der Evangelischen Kirche, der Neuapostolischen Kirche und der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Chiemsee eingingen.

Festzug mit internationalen Abordnungen

Der Rückkehr ins Festzelt verlief auf dem gleichen Weg und ähnlich wie der Kirchenzug: voran die Festleiter Andreas Hell und Donat Steindlmüller von der Gemeindeverwaltung, daran anschließend die Festmusikkapelle Prien, die Ehrengäste mit den Abordnungen aus Grauhet und Valdagno, der Marktgemeinderat, die Trachtenvereine Prien und Atzing, die Feuerwehren von Prien und Atzing, die Jungbauernschaft Prien und Umgebung sowie die weiteren Ortsvereine mit ihren Fahnenabordnungen. Den Abschluss beim Festzug bildete mit vier Pferden das Brauereigespann des Hofbräuhauses Traunstein.

Im Festzelt angekommen hieß Erster Bürgermeister Andreas Friedrich – ebenso in Priener Tracht wie seine Stellvertreter Michael Anner junior und Martin Aufenanger – die Festgemeinde willkommen. Sein besonderer Gruß galt der Ehrenbürgerin Renate Hof, dem Landtagsabgeordneten Klaus Stöttner, den Mitgliedern des Marktgemeinderates, wie auch den ehemaligen Bürgermeistern Christian Fichtl und Jürgen Seifert. Friedrich bezeichnete das Jubiläum als „guten Grund für ein gemeinsames Fest von Jung und Alt“ der Prienern für ihre Gäste.

Starkes Miteinander und Zusammenhalt

Dazu sagte er: „Mehr als zwei Jahre mussten wir auf das bayerische Lebensgefühl und auf das Zusammensitzen verzichten, das Fest ist auch ein Fest für die Vereine, Betriebe und Geschäfte, sie alle machen so ein Gelingen erst aus.“ Friedrich betonte vor allem das starke Miteinander unter den Prienern, worauf man in der Marktgemeinde besonders stolz sei. Das habe sich auch an der Beteiligung der Vereine am Festgeschehen gezeigt.

Vielfältiges Prien

Landrat Otto Lederer dankte Prien als einer von vier Marktgemeinden in seinem Landkreis Rosenheim für die Wahrnehmung von wichtigen und zentralen Aufgaben. „Prien war früher Gerichts- und Pfarrstandort. Heute ist es unter anderem Klinik- und Schulstandort und feiert mit Recht und Stolz dieses Jubiläum“, sagte der Landrat.

Die Atziner Trachtenkinder tanzen auf.

In einem weiteren Grußwort sagte Herzogin Elisabeth in Bayern, dass sie gerne die Tradition der Verbundenheit mit dem Hause Wittelsbach fortführe.

Die Nachfahrin des Prinzregenten Luitpold, der in Zeiten bayerischer Monarchie die Markterhebung Priens genehmigte, sagte weiter: „Für mich persönlich sind Prien und seine Bürger etwas Besonderes in einem von Weite und Offenheit geprägten Ort. Mit einer Vielfalt von Künstlern, Handwerkern und Kultur sind sie bestes Beispiel für eine offene Gemeinschaft in einer der schönsten Landschaften“.

Der Zimmerer Victor Nicolaus präsentiert sein Gewerk auf dem Heimwerkermarkt zum Festwochenende.

Partnerschaft für friedliches Europa

Eine besondere Freude und ein Höhepunkt war für die Bürgermeister Blaize Aznar aus Graulhet und Giacarlo Acerbi aus Valdagno ihr Dabeisein beim Priener Fest. In ihren Grußworten bedankten sie sich für die Gastfreundschaft, über die Landesgrenzen und Sprachbarrieren hinweg. Beide Bürgermeister bezeichneten die Partnerschaft als Beitrag für ein friedliches Europa und als Signal für die Jugend.

Mit einem Geschenk-Austausch und einem Dank an den Priener Partnerschaftsreferenten Johannes Dreikorn wurde der Festakt beendet. Darauf folgte noch ein gemütliches Beisammensein im Festzelt, bei Blasmusik, Bier und Brotzeit sowie mit zum Teil gemeinsamen Schuhplattlern und Trachtentänzen der Trachtenvereinsjugend von Prien und Atzing.

Die Priener Trachtler beim Festzug am Festsonntag zum 125. Jubiläum der Markterhebung Priens.

Traktoren-Ausfahrt

Ein großes Stelldichein historischer Traktoren und landwirtschaftlicher Gerätschaften hatten zuvor schon die Mitglieder des Bulldogvereins Prien-Atzing mit mehr als 150 Teilnehmern aus benachbarten und befreundeten Bulldog- und Schleppervereinen auf die Beine gestellt.

Beim Bulldogtreffen zum Festwochenende waren rund 150 Teilnehmer mit ihren historischen Maschinen erschienen.

Die etwa 45-minütige Ausfahrt der Bulldogs durch Prien sorgte weniger für Verkehrsbeeinträchtigungen als für Staunen. Angeführt wurde der Bulldog-Korso von Bulldogvereinsmitglied und Zweitem Bürgermeister Michael Anner junior. Begleitet wurde er von Erstem Bürgermeister Andreas Friedrich.

Mehr zum Thema

Kommentare