Zukunftswerkstatt für Kinder und Jugendliche in Chieming

Chieming – Auf Anregung der Beauftragten für Kinder, Jugend und Familie, Andrea Roll, soll in Chieming die Durchführung eines Projekts „Zukunftswerkstatt für Kinder und Jugendliche in Chieming“ erfolgen.

Die Idee der Zukunftswerkstatt geht zurück auf den Zukunftsforscher und Journalisten Robert Jungk in den 1960er-Jahren. Sie basiert auf der Annahme, dass jeder Mensch „Experte seiner Angelegenheiten“ ist. „Dementsprechend eröffnet die Zukunftswerkstatt einen Prozess zur Lösung gemeinschaftlicher Probleme und gilt als Methode, mit der Kinder und Jugendliche ihre Ideen und Wünsche, ihre Vorstellungen und Anregungen selbst herausarbeiten können“, führte Roll während der jüngsten Gemeinderatssitzung aus. Die Teilnehmer seien gleichermaßen Lehrende und Lernende. Bürgermeister Stefan Reichelt (CSU) betonte, dass es der Gemeinde ein großes Anliegen sei, Projekte mit den Kindern und Jugendlichen in Chieming gemeinsam zu erfragen, zu erarbeiten und im Rahmen der Möglichkeiten durchzuführen. Das Projekt soll in Zusammenarbeit mit den Sozialbeauftragten im Landratsamt Traunstein als Moderatoren erfolgen. Der Beschluss zur Durchführung der Maßnahme ist durch den Gemeinderat einstimmig erfolgt. zaa

Kommentare