Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zu wenig Fläche für Parkplätze: Ratlehnt Antrag ab

Rimsting – Ein Doppelhaus mit zwei Carports soll an der Bahnhofstraße in Rimsting auf den Grundstücken mit der Flurnummer 246/188 und 246/157 gebaut werden.

Mit dieser Bauanfrage befasste sich jüngst der Rimstinger Gemeinderat. Für das Grundstück wurde im Juli 2020 bereits ein Antrag auf Vorbescheid für die Errichtung eines Einfamilienhauses gestellt und durch Gemeinde und Landratsamt genehmigt. Das Gremium hatte Ortseinsicht genommen; das Grundstück liegt im planungsrechtlichen Innenbereich. Statt des Einfamilienhauses mit 80 Quadratmetern Grundfläche soll es nun ein Doppelhaus mit den Grundmaßen 15 mal acht Metern werden. Zusätzlich soll im nördlichen Grundstücksbereich ein Carport für zwei Pkw entstehen. Insgesamt müssten wegen der neuen Pläne sechs Parkplätze nachgewiesen werden.

Anlass zur Diskussion im Gremium waren die Stellplätze. Schon beim ersten Antrag wurde die Funktionalität der dargestellten Parkplätze am nördlichen Grundstücksende angezweifelt. Nun sei die Sache noch komplizierter geworden und man befürchtet, dass die Pläne nicht aufgehen: Zu beengt seien die Flächenverhältnisse. Aus der Praxis sei bekannt, dass pro Wohneinheit mindestens zwei Stellplätze nötig seien. „An der Straße darf keiner parken“, stellte Geschäftsführerin Regina Feichtner klar. Thomas Schuster (CSU) sagte, er werde gegen das Doppelhaus stimmen, weil ihm schon die Bebauung mit dem Einfamilienhaus zu massiv erschienen war; dem schloss sich Stephan Walter (Grüne) an. Thomas Friedrich (SPD) fand ebenso, dass das Grundstück nicht geeignet sei für die geforderte Zahl der Stellplätze. Raimund Feichtner (ÜWG) fand die Bebauung „zu dicht für das Vorhaben“. Dem schlossen sich weitere Stimmen aus dem Gemeinderat an, die die Grundstücksversiegelung mit Doppelhaus und Carports für zu hoch befinden. Auch durch die angrenzende Bahnlinie würde sich so die Wohnqualität verschlechtern. Einstimmig lehnte der Gemeinderat den Antrag auf Vorbescheid ab und fügte dem Beschluss hinzu, dass die Fläche für die nötigen Stellplätze zu gering sei.Sen

Mehr zum Thema

Kommentare