Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Sichtung bestätigt

Gründet sich hier gerade ein Rudel? Wolf in Siegsdorfer Fotofalle wahrscheinlich trächtig

Eine Fotofalle bei Siegsdorf machte Ende Februar 2021 diese Aufnahmen von einem Wolf.
+
Eine Fotofalle bei Siegsdorf machte Ende Februar 2021 diese Aufnahmen von einem Wolf. Das Tier soll trächtig sein.
  • Heidi Geyer
    VonHeidi Geyer
    schließen

Der Wolf geht um im Siegsdorfer Ortsteil Scharam. Dort waren Ende Februar zwei Schafe gerissen worden. Inzwischen konnte genetisch bestätigt werden, dass ein Wolf die Tiere getötet hat. Außerdem tappte ein Wolf wenige Tage später in eine Fotofalle. Erste Rufe nach einem Abschuss werden laut.

Siegsdorf – Seit Jahren lebten drei Kamerun-Schafe wild im Gemeindebereich Siegsdorf, weiß Jagdpächter Hubert Hasselberger. „Die hab ich schon oft auf meinem Hochsitz beobachtet“, sagt der Jäger und Landwirt. Am 20. Februar erhielt er einen Anruf von einer Grundstücksbesitzerin, dass zwei der Tiere gerissen worden seien.

„Ein typisches Verhalten des Wolfs“

Hasselberger war schnell klar, dass das kein Fuchs war. „Man hat besonders bei einem Tier gesehen, dass es fast vollständig aufgefressen worden ist“, sagt der Siegsdorfer. Selbst von den Rippen war kaum mehr etwas übrig: . Das andere Tier sei in die Flanken gebissen worden. „Ein typisches Verhalten des Wolfs“, sagt Hasselberger.

Erst im Sommer waren zwischen Wendelstein und Chiemgauer Alpen mehrere Wölfe gesichtet und nachgewiesen worden, die zum Teil auch Schafe gerissen hatten. Auch in Siegsdorf wurde das zuständige Landesamt für Umwelt für Proben für eine Genanalyse kontaktiert. Eine Sprecherin bestätigt: Es ist ein Wolf aus der Alpenpopulation. Zuletzt war bei Raubling von einer Wolfssichtung berichtet worden.

Am 23. Februar tappt der Wolf in eine Fotofalle am Scharam

Noch sei die Analyse der Proben noch nicht abgeschlossen, daher könne man noch keine Rückschlüsse auf das Geschlecht ziehen. Das könnte in diesem Fall aber entscheidend sein. Der Wolf tappte am 23. Februar in eine Fotofalle am Scharam. Hubert Hasselberger ist sich sicher, dass es sich um ein weibliches Tier, eine sogenannten Fähe handelt. Und nicht nur das: „Auf dem Bild ist klar erkennbar, dass das Tier trächtig ist.“ In diesem Fall müsse daher von mindestens zwei Wölfen ausgegangen werden.

Wolfssichtungen in der Region.

Diese Vermutung hat auch Brigitte Klammer, die ebenfalls am Scharam wohnt. „Geräusche vom Wald sind wir hier oben gewöhnt“, sagt Klammer. Geläufig seien ihr Füchse und andere Tiere. Doch am Montagabend (8. März) hörte sie plötzlich etwas, als sie den Müll rausbrachte. „Da war ich besonders aufmerksam, da am Montag ein Mann aus Eisenärzt vermisst worden war“, sagt Klammer.

„Wir sind sicher, dass es ein Wolf war. Und zwar nicht nur einer.“

Anwohnerin Brigitte Klammer über deutliche Laute aus dem naheliegenden Wald

Die Geräusche waren ihr fremd, sie konnte sie nicht zuordnen. Verunsichert ging sie mit ihrer Tochter Christina auf den Balkon und beide hörten sich die Laute an. „Mir hat das keine Ruhe gelassen, weil ich von meinem Onkel wusste, dass da ein Wolf ist“, sagt die Siegsdorferin. Im Internet suchten sie dann nach Audiodateien von Wolfslauten. Prompt wurden sie fündig. „Wir sind sicher, dass es ein Wolf war. Und zwar nicht nur einer“, sagt Klammer.

Lesen Sie auch: Ist der Wolf in der Region? Video an der Priener Hütte kann das nicht bestätigen

Nur wenige hundert Meter Luftlinie vom Siegsdorfer Zentrum entfernt, am Lichtsberg waren die Schafe getötet worden. Genau oberhalb vom Ortsteil Höpfling, wo Josef Döpper 17 Muttertiere, einen Bock und 21 Lämmer hält.

Sorge um Schafe auf nahegelegener Weide

Erste Vorkehrungen gegen einen Wolfsangriff hat er bereits getroffen. „Eigentlich ist unser Schafstall komplett offen, aber jetzt haben wir ein Gitter montiert“, sagt Döpper. Sorgen mache ihm der Wolf schon, zumal die Schafe im Sommer viel auf der Weide seien. „Ein Schutz vor dem Wolf ist da kaum möglich“, sagt der Höpflinger.

Lesen Sie auch: Wirbel um altes Video: Aber dass der Wolf bei uns unterwegs ist, bleibt wahrscheinlich

Die Weide sei sehr abschüssig und von Gräben durchzogen, die könne man gar nicht entsprechend umzäunen. Einen Herdenschutzhund wolle er sich nicht anschaffen: „Das ist auch nicht ganz unproblematisch, weil wir an Touristen vermieten und da meist Kinder dabei sind.“

CSU-Landtagsabgeordneter fordert den Abschuss des Wolfes

Für den Landtagsabgeordneten Klaus Steiner (CSU) ist die Lösung im Siegsdorfer Fall klar: „Der Wolf muss entnommen werden!“ Erst vor einer Woche hatte er die konsequente Entnahme von Wölfen gefordert, um Weidetiere und letztlich auch die Almwirtschaft selbst zu schützen. „Unsere Kulturlandschaft und der Wolf passen einfach nicht zusammen.

Weitere Artikel zum Thema „Wolf in der Region“ finden Sie in unserem Dossier

Dafür ist der Landkreis Traunstein zu dicht besiedelt, und wir haben zu viel Weidehaltung“, sagt Steiner im Gespräch mit den OVB-Heimatzeitungen.

Acht Kilometer Zaun?

Die Rosenheimer Kreisbäuerin Katharina Kern pflichtet ihm bei: „Wir sind nicht an und für sich gegen den Wolf, nur er passt halt nicht überall hin.“ Kern zufolge verdoppeln Wölfe ihre Population binnen zwei Jahren. „Je mehr Rudel da sind, desto näher kommen sie an Siedlungen“, sagt Kern. Ein kompletter Schutz für Nutztiere sei nicht möglich, gerade bei Almen: „Eine Umzäunung unserer Alm wäre acht Kilometer lang.“

Doch auch im Tal seien Nutztiere nicht geschützt, zumal für das Tierwohl in den vergangenen Jahren bewusst offene Ställe geschaffen worden seien. Für Kern stellt sich deshalb die Frage, ob der Wolf einen höheren Schutz als ein Nutztier verdient habe. Sie warnt außerdem vor einer Verniedlichung: „Das ist immer noch ein Raubtier. Möchte man da wirklich noch spazieren gehen, wenn ein Wolfsrudel in der Nähe ist?“

Keine Hinweise auf Rudel laut Landesamt

Wie viele Wölfe tatsächlich von den Experten in der Region vermutet werden, bleibt offen. Auf Nachfrage unserer Zeitung antwortet das Landesamt für Umwelt: Das aktuelle Monitoring mit automatischen Wildtierkameras im südlichen Landkreis Traunstein ergebe bis dato keine Hinweise auf ein Wolfsrudel.

Mehr zum Thema

Kommentare