Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Tötung sei nicht rechtmäßig

Wegen geplantem Wolfs-Abschuss: Naturschützer wollen klagen

Wolf
+
Der Bund Naturschutz will gegen den geplanten Abschuss des Wolfes in der Region klagen.
  • Felix Graf
    VonFelix Graf
    schließen

Der Bund Naturschutz (BN) will gegen den von Behörden beschlossenen Abschuss eines Wolfes in Oberbayern klagen. Der Wolf stelle keine Gefahr für Menschen dar, erläuterten die Naturschützer am Dienstag. Eine Tötung wäre nicht rechtmäßig.

Südostoberbayern - Das Tier hatte Genanalysen zufolge in den Landkreisen Rosenheim, Traunstein und Berchtesgadener Land mehrfach in der Nähe von Siedlungen Tiere gerissen. Der BN argumentiert, anstatt eines Abschusses müsse das Tier vergrämt werden - also mit Maßnahmen von Ortschaften ferngehalten.

Die Regierung von Oberbayern hatte den Abschuss genehmigt und am Montagabend eine entsprechende Allgemeinverfügung veröffentlicht. Zur Vermeidung einer Gefährdung von Menschen sei die „zielgerichtete letale Entnahme“ - so das Behördendeutsch - des Tieres zugelassen. Es handelt sich um ein männliches mit dem genetischen Code GW2425m.

Unter anderem Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU) hatte sich für den Abschuss stark gemacht.

dpa

Kommentare