Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Baustellen des Zweckverbandes Heimat Chiemgau im Zeitplan

Wohnungen für den Landkreis Traunstein – Hier finden Studenten und Klinikpersonal ein Zuhause

Das zweite Heim für Mitarbeiter der Kliniken Südostbayern ist am Traunsteiner Gewerbegebiet Kaserne geplant und soll so aussehen. LRA Traunstein
+
Das zweite Heim für Mitarbeiter der Kliniken Südostbayern ist am Traunsteiner Gewerbegebiet Kaserne geplant und soll so aussehen. LRA Traunstein
  • Katrin Langenwalter
    VonKatrin Langenwalter
    schließen

Bereits jetzt ist es schwer, im Landkreis Traunstein eine Wohnung zu ergattern. Krankenschwestern, Studenten, Pflegepersonal: Durch die Erweiterung des Krankenhauses, den Bau von Pflegeeinrichtungen und die neu eröffnete Fachhochschule werden künftig noch mehr Menschen suchen: Wo einige davon bald fündig werden:

Traunstein – „ Wir sind finanziell gerade noch unter der Grenze.“ Und das sei, so der Sachgebietsleiter des Hochbaus, Martin Aschauer, eine gute Nachricht. Trotz gestiegener Preise im Baugewerbe und erschwerter Bedingungen auf der Baustelle durch die Corona-Maßnahmen: Es geht voran. Der Zweckverband Heimat Chiemgau zog am Mittwoch ( 7. Dezember) Zwischenbilanz:

Wohnungen für Klinikpersonal

Auf dem alten Kasernengelände im Norden Traunsteins wird bereits fleißig gewerkelt. 48 Wohneinheiten sollen hier für das Personal des Krankenhauses im ersten Bauabschnitt entstehen. Weitere 38 folgen dann im zweiten Bauabschnitt. Seit Mai laufen die Arbeiten zum Rohbau. Die Kosten wurden zu Baubeginn auf knappe 11 Millionen Euro geschätzt. Dank der Förderung von Bund und Land haben sich die voraussichtlichen Kosten für den Landkreis fast halbiert: 6,3 Millionen sind es noch insgesamt für Bauabschnitt eins – 3,3 Millionen davon wurden bereits ausgezahlt. Die Wohnungen sollen, wenn alles weiterhin nach Plan verläuft, Anfang 2024 fertig gestellt sein.

Domizil für 84 Studenten

Am Campus Traunstein können Studenten und Berufsschüler künftig wählen: Einzelzimmer oder doch klassisch Wohngemeinschaft. Das Gebäude soll insgesamt 84 jungen Leuten Platz bieten: 65 Einzelzimmer, drei rollstuhlgerechte Zimmer und acht Wohngemeinschaften auf insgesamt vier Stockwerken. Pro Etage plant das Landratsamt auch einem Gemeinschaftsraum. Die 620 unterirdischen Stellplätze sollen teilweise auch Autofahrern zugutekommen, die nicht am Campus studieren.

Mehrfamilienhäuser in Palling, Schnaitsee und Engelsberg

Das Altenheim in Palling ist bereits in den Neubau umgezogen. Jetzt stünde, so der Sachgebietsleiter Aschauer, das Areal für den Bau von insgesamt vier Mehrfamilienwohnhäuser zur Verfügung. Zirka 46 Parteien könnten dann, so Aschauer ein Zuhause finden. Auch hier ist mit 81 Stellplätzen genug Raum für Fahrzeuge in der Tiefgarage geplant. Derzeit werden Bebauungspläne und Gutachten zu dem Neubau erstellt.

Das Altenheim in Palling ist bereits in den Neubau umgezogen. Das Grundstück steht jetzt für eine neue Bebauung zur Verfügung.

In Schnaitsee liegt der Bebauungsplan schon rechtskräftig vor. Möglich seien hier, so Aschauer, insgesamt zwei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 20 Wohneinheiten und einer dazugehörigen Tiefgarage. Und auch in Engelsberg möchte der Zweckverband Heimat Chiemgau einen Neubau errichten: 42 Wohnungen könnten hier perspektivisch entstehen.

Neben den geplanten Mehrfamilienhäusern stünde auch die Schaffung von Wohnraum für Flüchtlinge auf der Agenda: „ Um Obdachlosigkeit zu verhindern“, so der Landrat Siegfried Walch und „weil wir das als Landkreis gern und freiwillig tun“. Es bräuchte dringend Unterkünfte für Asylsuchende und entsprechend wird der Zweckverband Heimat Chiemgau auch hier einen Schwerpunkt setzten.

Kommentare