Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aus dem Bauausschuss

Wohnmobilgarage im Priener Renkenweg

  • Tanja Weichold
    VonTanja Weichold
    schließen

Prien – Eine rund 68 Quadratmeter große Garage möchte ein Antragsteller für zwei Wohnmobile auf seinem Grundstück am Renkenweg 2a bauen. Wegen der Größe ist sie nicht mehr verfahrensfrei

. Der Bauausschuss erteilte aber in seiner jüngsten Sitzung einstimmig sein gemeindliches Einvernehmen.

Alexander Zenk aus der Bauverwaltung erklärte, dass die Garage mit 75 Zentimetern Abstand zur südlichen Grundstücksgrenze herangebaut werden soll. Was die vorgeschriebenen Abstandsflächen betrifft, nannte Zenk die Situation „schwierig“. Allerdings ist es wohl so, dass mit dem östlichen Nachbar eine so genannte Abstandsflächenübernahme vereinbart werden konnte.

Weitere Nachrichten aus dem Chiemgau

Ob damit den Anforderungen des Bauordnungsrechts Genüge getan ist, fällt laut Zenk nicht in den Prüfumfang des gemeindlichen Einvernehmens. Da kein Bebauungsplan für diesen Bereich existiert, muss der Bauausschuss lediglich prüfen, ob sich das Vorhaben in die Umgebung einfügt. Dies ist nach Meinung der Bauverwaltung der Fall. Gerhard Fischer (ÜWG) erkundigte sich, ob das Vorhaben den geplanten Ausbau der Osternacher Straße betreffe. Zweiter Bürgermeister Michael Anner (CSU) verneinte dies mit den Worten: „Das Bauvorhaben steht dem nicht im Weg.“ Zenk ergänzte, dass die erforderlichen fünf Meter zur Straße eingehalten werden.

Kommentare