Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Haushalt 2022

Wofür Unterwössen Geld ausgibt und wer was davon hat

Wofür der Geldbeutel in Unterwössen locker sitzt und wie es mit den Schulden aussieht. dpa
+
Wofür der Geldbeutel in Unterwössen locker sitzt und wie es mit den Schulden aussieht. dpa
  • VonBärbel vom Dorp
    schließen

Ukrainekrieg, Energiekrise, Corona-Pandemie – die Rahmenbedingungen für den Haushalt der Gemeinde Unterwössen sind nicht üppig. Warum die Gemeinde dennoch kräftig investiert und wer was davon hat.

Unterwössen – „Wir können gelassen sein, denn es läuft nach wie vor gut“, stellte Bürgermeister Ludwig Entfellner bei der einstimmigen Verabschiedung des Haushaltes 2022 in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates fest.

Gestiegene Rücklagen, Investitionsmöglichkeiten, keine Kreditaufnahmen und sogar ein weiterer Schuldenabbau kennzeichnen den Haushalt. Auch Geschäftsleiter Thomas Müllinger zeigte sich erfreut, vor allem wegen der positiven Entwicklung der Steuereinnahmen trotz der Coronapandemie. Allerdings warnte er, dass in vielen Bereichen, wie bei Baumaßnahmen, Kinderbetreuung und Personal, steigende Ausgaben zu erwarten seien.

Zudem könne man die Auswirkungen des Ukraine-Krieges überhaupt noch nicht abschätzen. „Wir sollten weiterhin sparsam sein“, so Müllinger.

Gemeinderat zeigt sich einig

Eine allgemeine Zufriedenheit über den Haushalt als Leitfaden für die Politik in diesem Jahr herrschte auch unter den Gemeinderäten. Alle Eckpunkte und die finanzielle Situation waren bereits in einer Klausur besprochen worden, sodass einer einstimmigen Zustimmung nichts mehr im Wege stand.

„Nach anfänglichen Zweifeln ist eine positive Stimmung eingetreten“, stellte Zweiter Bürgermeister Johannes Weber (CSU) fest. Sein Dank galt der Verwaltung und Kämmerer Wolfgang Kaindl für deren umsichtiges Arbeiten. Markus Entfellner (FDP) fand es bemerkenswert, dass die Schulden zurückgehen. „Wir werden es wohl schaffen, obwohl die Einnahmen nicht mehr sprudeln“, sagte er. Und Barthl Irlinger (OWG) war der Meinung, „dass wir sehr gut gewirtschaftet haben.“ Vor allem sei es sehr positiv, dass die Hebesätze für die Grund- und Gewerbesteuern seit vielen Jahren unverändert auf 350 Prozent geblieben sind.

Der Haushalt hat ein Volumen von 10,48 Millionen Euro, davon 7,8 Millionen Euro im Verwaltungshaushalt und 2,68 Millionen Euro im Vermögenshaushalt. Der Verwaltungshaushalt spiegelt wie ein Girokonto die laufenden Einnahmen und Ausgaben der Gemeinde wider. Aus dem Vermögenshaushalt, ähnlich einem Sparbuch, werden die Investitionen bestritten.

Insgesamt erfreulich nannte der Bürgermeister die Entwicklung bei den kommunalen Steuern. So wird der Einkommenssteueranteil um rund 40 000 Euro auf 1915 000 Euro steigen. Befürchtete Einbrüche bei der Gewerbesteuer blieben aus. Nach dem derzeitigen Veranlagungsstand ist nach dem Dafürhalten des Kämmerers damit zu rechnen, dass die positiven Beträge von 2021 von rund 880 000 Euro wieder erreicht werden können.

Positiv wird sich der Rücklagenstand von 1,51 Millionen Euro am 1. Januar 2022 auf etwa 1,53 Millionen Euro entwickeln. Guten Zeiten geht auch der Schuldenstand von 2,56 Millionen Euro am 1. Januar 2022 auf 2,35 Millionen Euro zum Jahresende entgegen. Das entspricht einer Reduzierung der Pro-Kopf-Verschuldung von 711 Euro auf 653 Euro.

Die Eckdatenund wichtigsten Investitionen für die Zukunft in der Gemeinde Unterwössen.

Der Höchstbetrag der Kassenkredite zur rechtzeitigen Leistung von Ausgaben nach dem Haushaltsplan wird auf 600 000 Euro festgesetzt.

Keine Kredite geplant

Für Investitionen stehen im neuen Haushalt insgesamt 2,44 Millionen Euro zur Verfügung, davon allein 1,4 Millionen Euro für Familien, Schulen, Kinderbetreuung und Spielplätze. Es sind keine zusätzlichen Kreditaufnahmen vorgesehen.

Als größte Investitionen sind geplant: für die Lüftungs- und Kühlanlage im Schulgebäude 500.000 Euro, für die Heizung in Schule und Turnhalle 300 000 Euro, für die Erweiterung offene Ganztagesschule 200.000 Euro, für den Erwerb von Photovoltaikanlagen 260.000 Euro und für die Querung bei Edeka und die Ampel am Rathaus 100.000 Euro.

„Alles in allem kann man von einer absolut zufriedenstellenden Haushaltssituation sprechen“, so das Fazit von Bürgermeister Entfellner. „Wir investieren in die Zukunft, bewältigen die laufenden Aufgaben, schaffen Rücklagen und bauen Verbindlichkeiten ab.“

Mehr zum Thema

Kommentare