Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Die Wochen der großen Einweihungen

Groß war die Freude der Mädchen und Buben bei der offiziellen Einweihung des Sonderpädagogischen Förderzentrums im ehemaligen Goethe-Institut.
+
Groß war die Freude der Mädchen und Buben bei der offiziellen Einweihung des Sonderpädagogischen Förderzentrums im ehemaligen Goethe-Institut.

Prien - Die Wochen nach den Sommerferien 2012 waren die der feierlichen Einweihungen - einer neuen Realschule, einer Wohnanlage für junge Erwachsene mit Handicap und eines Förderzentrums, für das der Landkreis das frühere Goethe-Institut umgebaut hat.

Die Chiemgau-Zeitung erinnert im fünften Teil des Jahresrückblicks an die Monate September und Oktober.

September

Zwei junge Männer aus Prien und Breitbrunn werden in London für ihr Projekt in Südafrika ausgezeichnet. Florian Zech und Jakob Schlichtig haben unter dem Namen "Amandla Edu-Football" in Kapstadt ein Fußballprojekt mit sozialen Programmen in einem riesigen Armenviertel auf die Beine gestellt. Bei den "Beyond Sport Awards" in der britischen Hauptstadt wird diese Initiative im Beisein vieler internationaler Sportstars als weltweit bestes Projekt in der Kategorie "Sport for Conflict Resolution" ausgezeichnet. 322 Projekte aus 135 Ländern standen in elf Kategorien zur Wahl.

Der siebte Spross der Priener Schulfamilie erblickt am 13. September um 7.55 Uhr das Licht der Welt. 112 Mädchen und Buben werden in der Aula der kommunalen Realschule als erster Jahrgang der neuen staatlichen Realschule unter anderem von Landrat Josef Neiderhell begrüßt. Für die Teilverstaatlichung hatten sich Landräte und Bürgermeister jahrzehntelang vergeblich stark gemacht. Den Durchbruch brachte unter anderem ein Kooperationsmodell mit der Franziska-Hager-Mittelschule. Jetzt müssen Kinder aus Bernau und Frasdorf nicht mehr mangels Platz nach Rosenheim oder Marquartstein verwiesen werden und der Landkreis spart sich Personalkkosten für Lehrer. Einige Realschulklassen müssen aber vorerst in Pavillons am Kursaal-Parkplatz ausgelagert werden. Der Landkreis plant eine Erweiterung des Schulkomplexes für 7,5 Millionen Euro nach Süden in Richtung Marktplatz. Bis 2017 sollen die kommunale Realschulen durchgehend in allen Jahrgangsstufen drei- und die staatliche zweizügig sein.

Ein neuer Verkehrsgarten wird an den Franziska-Hager-Schulen eingeweiht. Auf einem 330 Meter langen Parcours können hier künftig Viertklassler unter Anleitung der Polizei das richtige Verhalten auf der Straße üben.

Auf einem 330 Meter langen Straßen- und Wegenetz inklusive Kreisel und Ampelkreuzung lernen die Viertklassler aus den Schulen von Aschau bis Eggstätt jetzt, wie sie sich als Radler sicher im Straßenverkehr bewegen. An den Franziska-Hager-Schulen wird der neue Verkehrsgarten eingeweiht, zu dessen Verwirklichung alle Kommunen aus dem Sprengel beigetragen haben. Die Anlage wurde um die bestehenden Bäume in die Grünanlage zwischen Pausenhof und Busparkplatz integriert. Sponsoren stellen neue Übungsfahrräder zur Verfügung und eine Hütte für deren Aufbewahrung auf. Am Rand der Anlage verläuft ein neuer Gehweg von und zum Schuleingang. Die Kinder müssen sich morgens und mittags nicht mehr zwischen Bussen und Pkw hindurchschlängeln.

Der Vorverkauf dauert immer nur Stunden, dann sind die 250 Karten regelmäßig vergriffen. 25-mal hat die Priener Tourismus GmbH schon namhafte Sänger und Gruppen für ihr Volksmusikschiff engagiert, und jedes Mal war die MS Edeltraud voll besetzt. Zum Jubiläum spendiert die PTG den Gästen eine vierte volksmusikalische Stunde an Bord. Sonst dreht der Dampfer immer drei Stunden seine Runden auf dem Chiemsee.

Oktober

Der Freistaat zeichnet Renate Hof mit der Kommunalen Verdienstmedaille in Bronze aus. Damit wird nicht nur ihr 28-jähriges Wirken im Marktgemeinderat gewürdigt, darunter sechs Jahre als Dritte und seit 2008 als Zweite Bürgermeisterin. Vor allem Hofs soziales Engagament wird mit der Auszeichnung anerkannt. Sie ist seit 15 Jahren Senioren- und Behindertenbeauftragte der Gemeinde, Sozialreferentin, Organisatorin eines Besuchsdienstes für ältere und kranke Mitbürger sowie eines Einkaufsdienstes für Senioren und Menschen mit Behinderung. Vor bald zehn Jahren stellte sie auch das beliebte Seniorenprogramm mit vielen Veranstaltungen für die Generation ab 50 über das ganze Jahr hinweg auf die Beine. Hof selbst will die Ehrung vor allem auch als Anerkennung für ihre zahlreichen Helfer verstanden wissen, ohne deren Unterstützung dies alles nicht möglich wäre.

Mit der Einweihung einer Wohnanlage für 30 zumeist junge Erwachsene mit unterschiedlichsten körperlichen und geistigen Einschränkungen hat der Verein Leben mit Handicap ein Modell verwirklicht, das als beispielgebend für die Behindertenarbeit und -politik in Bayern gilt. Das Konzept ist bisher einmalig. In dem viergeschossigen Bau können die künftigen Bewohner unter fachkundiger ambulanter Betreuung ein weitgehend selbstbestimmtes Leben führen. Ein Drittel der Kosten von insgesamt 4,5 Millionen Euro haben die Eltern der Bewohner mit Einlagen in eine Gesellschaft selbst aufgebracht. Den Grundstein ins Rollen gebracht hatten die Leser der OVB-Heimatzeitungen, die im Rahmen der Weihnachtsspendenaktion "Behindert und mitten im Leben" 200 000 Euro als Anschubfinanzierung beisteuerten.

Nach vielen geteilten Jahren ist das Sonderpädagogische Förderzentrum wieder unter einem Dach vereint. Von den einstmals vier Außenstellen bleibt nur noch die auf der Fraueninsel für die Oberstufe bestehen. 2,15 Millionen Euro hat sich der Landkreis den maßgeschneiderten Umbau des früheren Goethe-Instituts kosten lassen. Unter anderem wurden aus ehemaligen Studentenzimmern durch Zusammenlegung Klassen- und Fachräume. Nach der Fertigstellung der Außenanlagen mit Allwettersportplatz, Pausenhof und Wasserspielplatz feiern mehrere hundert Gäste mit Kollegium und Kindern die offizielle Einweihung. Der Landkreis hatte den leer stehenden Gebäudekomplex in einem Dreiecksgeschäft vom Markt Prien gekauft. Ein großer Teil des Förderzentrums war zuvor in den Franziska-Hager-Schulen angesiedelt.

Dirk Breitfuß

Kommentare