Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Pächter macht Drohung wahr

Wirbel um Chiemsee Strandcamping geht weiter: Jetzt fliegen alle Dauercamper vom Platz

Das Chiemsee Strandcamping in Chieming steht bis 31. März leer. Wenn am 1. April die neue Saison startet, wird es keine Dauercamper mehr geben. Der Pächter hat jetzt allen gekündigt, weil er sich verunglimpft fühlt.
+
Das Chiemsee Strandcamping in Chieming steht bis 31. März leer. Wenn am 1. April die neue Saison startet, wird es keine Dauercamper mehr geben. Der Pächter hat jetzt allen gekündigt, weil er sich verunglimpft fühlt.
  • VonKarlheinz Kas
    schließen

„Naiv“, „dumm“ und „feige“ - Harry Schmidt, der Pächter des Campingplatzes, findet deutliche Worte für einige seiner Dauercamper. Weil manche an die Öffentlichkeit gegangen sind, hat er zum Jahreswechsel nun allen Dauercampern gekündigt. Auch Chiemings Bürgermeister Stefan Reichelt kritisiert er.

Chieming – Der Pächter des Chiemsee Strandcampings in Chieming hat seine Drohung wahrgemacht: Weil einige Dauercamper nach ihrer Kündigung an die Öffentlichkeit gegangen waren, hat er jetzt zum Jahreswechsel allen gekündigt und sie noch im alten Jahr darüber informiert.

Im Einschreiben von Harry Schmidt, der das Strandcamping von der Bayerischen Schlösser- und Seen-Verwaltung gepachtet hat, an ausnahmslos alle Saisoncamper von 2022, heißt es eingangs: „Mit der Aktion wurde nicht mir, sondern allen verbliebenen Saisoncampern geschadet.“

33 Dauercampern gekündigt

Er werde jetzt erst einmal Urlaub machen, keine Mails, Anrufe oder WhatsApp beantworten und man solle auch keine Überweisungen tätigen. „Schreibt doch einfach dafür den Initiatoren dieses ganzen Schlamassels“, heißt es etwas zynisch.

Wie berichtet, hatte der Pächter aus wirtschaftlichen Gründen 33 Dauercampern gekündigt, worauf einige von ihnen sich vor den Kopf gestoßen fühlten und an die Öffentlichkeit gingen. Bei denen sollten sich all jene bedanken, die jetzt auch gekündigt wurden, stellt Schmidt klar und erklärt nochmals in dem neuen Schreiben seine Beweggründe: „Ich habe ein Unternehmen übernommen, das ich natürlich wirtschaftlich führen muss, um die getätigten Investitionen wieder zu relativieren. Was die Saisoncamper anbetrifft, ist die Wirtschaftlichkeit sicher nicht annähernd gegeben. Dennoch haben wir hier nicht viel geändert, da das menschliche Denken Euch gegenüber dem wirtschaftlichen Denken vorangestellt wurde.“

Chiemings Bürgermeister Andreas Reichelt zeigte sich zunächst überrascht von der Kündigungswelle.

Einen Seitenhieb auf Chiemings Bürgermeister Stefan Reichelt, der sich im Gespräch mit der Redaktion von der Aktion überrascht gezeigt hatte, konnte sich Schmidt, nicht verkneifen: „Warum sich der Bürgermeister, der das Thema mit mir am Besprechungstisch zusammen mit dem Bauamtsleiter diskutiert hat, als ‚außen vor‘ bezeichnet, kann ich nicht nachvollziehen.“ Bei dem Gespräch habe er die exakt gleichen Zahlen erhalten, wie viele Saisoncamper noch am Platz bleiben dürfen. Auch hier habe sich Schmidt unwirtschaftlich denkend für die Saisoncamper eingesetzt und „zumindest noch ein Jahr Übergangsfrist aufgrund Corona aushandeln können“.

Am Ende noch eine Botschaft parat

Seinen ganzen Frust lässt der Pächter gegen Ende des Schreibens an die Camper raus. Hier heißt es unter anderem: „Dass man mich jetzt dafür an den Pranger stellen möchte, finde ich naiv und dumm, vor allem, wenn man zu feige ist, namentlich dazu zu stehen. Man hat dadurch nicht mir geschadet, sondern mir nur bestätigt, dass eine wirtschaftliche Denkweise jetzt angebracht ist, was zur Folge hat, dass ich jetzt erst einmal über die Zukunft meines Unternehmens wirtschaftlich nachdenken muss und natürlich gezwungen bin, Leute vor den Kopf zu stoßen, die im Grunde nichts dafür können.“

Und an jene Saisoncamper, die nach der Kündigung an die Öffentlichkeit gegangen waren, hatte er am Ende noch eine Botschaft parat: „Durch Euch habe ich wieder einmal gelernt, zuerst auf mich und meine Familie sowie den wichtigen Menschen in meiner Umgebung zu schauen.“

Kommentare