Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


BOOMENDE BAUBRANCHE

Wie der Seebrucker Fertighausbauer Regnauer vom Holz-Trend profitiert

Blick in die Montagehalle: Ein Mitarbeiter von Regnauer Fertigbau steht an einer Wendevorrichtung. Durch die wetterunabhängige industrielle Vorfertigung von Holzbauteilen am Firmenstandort in Seebruck lässt sich die Montagezeit auf der Baustelle deutlich verkürzen.
+
Blick in die Montagehalle: Ein Mitarbeiter von Regnauer Fertigbau steht an einer Wendevorrichtung.
  • Axel Effner
    VonAxel Effner
    schließen

Ausgerechnet im Corona-Jahr 2020 hatte das Unternehmen von Michael Regnauer besonders viele Aufträge. Er ist erfolgreich im Fertighausbau. Der Trend zum Bauen mit Holz kommt ihm entgegen. Die Seebrucker haben auch im Blick, dass sich Lebens- und Wohngewohnheiten stark ändern.

Seeon-Seebruck– Trotz der Corona-Pandemie war das vergangene Geschäftsjahr „von den Auftragseingängen her eines der besten in der Unternehmensgeschichte“, freute sich Michael Regnauer beim Online-Pressegespräch zur Jahresbilanz des gleichnamigen, vielfach ausgezeichneten Seebrucker Fertigbau-Unternehmens.

Mit 220 Mitarbeitern verarbeitet der Familienbetrieb jährlich bis zu 10.000 Kubikmeter Holz für Wohn- und Gewerbebauten. Der Jahresumsatz im Segment Fertighaus liegt bei 50 Millionen Euro.

CO2-Fußabdruck als neuer Wertmaßstab

„Der CO2-Fußabdruck wird aus meiner Sicht der Wert- und Zahlungsmaßstab der Zukunft“, sagt Geschäftsführer Regnauer. Angesichts zunehmender Belastungen durch die Klimakrise werde die Energie- und CO2-Bilanz von Gebäuden auch bei künftigen Bauförderungen „eine noch wichtigere Rolle spielen“, ist er überzeugt. Dabei komme Holz eine zentrale Rolle zu. Regnauer profitiert dabei vom Trend zu Fertighäusern aus Holz.

Geschäftsführer Michael Regnauer.

Warum Holzhäuser immer beliebter werden, erklärt der Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF): „Holz ist leichter als andere Baustoffe“. Weil es nicht so leicht reißen könne, sei es ein idealer Konstruktionswerkstoff zur Überspannung großer Zwischenräume wie im Holz-Fertighausbau. „Holz kann damit andere Baumaterialien, zum Beispiel Stahl oder Beton, hervorragend ersetzen.“

Lesen Sie auch: Gegen Wohnbebauung - Weiter freier Blick auf den Chiemsee

Insgesamt boomt der Fertigbau. Der Verband nennt hierzu Zahlen, auf die auch Regnauer verweist: Spitzenreiter ist bislang Baden-Württemberg mit einem Fertigbau-Anteil von 38,5 Prozent im ersten Halbjahr 2020, an zweiter Stelle kommt Hessen mit knapp 32 Prozent, an dritter Stelle Bayern mit 25,5 Prozent.

Betrachtet man dabei die Sparte Holzfertigbauweise, konnte diese laut BDF ihren Marktanteil bei Ein- und Zweifamilienhäusern 2019 auf 20,8 Prozent ausbauen. Zum Vergleich: 2018 lag die Quote noch bei 13,5 Prozent.

Echtes Geschenk

Inzwischen wird dabei, auch bei Regnauer, immer mehr auf industrielle Vorfertigung bei Holz- und Hybridbausystemen gesetzt, bei der Fertigungsschritte von wetterabhängigen Baustellen in eigene Werkshallen verlagert werden. Das spart viel Zeit und damit auch Kosten. So kann wiederum investiert werden: Allein in diesem Jahr werden bei Regnauer 750.000 Euro für neue Maschinen eingeplant.

Michael Regnauer gibt zu, dass auch sein Unternehmen unter dem Handelskrieg mit den USA und dem coronabedingt drohenden Abriss der Lieferketten zu leiden hatte. „Das betraf im Frühjahr vor allem Fliesen aus Italien und später standen wir bei Betonstahl aus dem Ausland kurz vor dem Aus.“ Zu einem „riesigen bürokratischen Mehraufwand“ habe die Mehrwertsteuerentlastung geführt, die „einigen Kunden ein echtes Geschenk beschert hat“.

Geschenkt wird Bauherren in diesen Zeiten sonst eher nichts: Immer weniger verfügbare Flächen, horrende Immobilienpreise, das treibt auch Michael Regnauer um. Er macht sich beispielsweise schon lange Gedanken über flexible Raumkonzepte, energiesparende Häuser sowie zum kostengünstigeren oder multifunktionalen Wohnen auf kleineren Grundstücksflächen.

Lesen Sie auch: Rituale beim Hausbau - auch für Fertighäuser

Die Tochter ist jetzt mit im Betrieb aktiv

Mit Forschungsinstituten und Hochschulen entwickelt das Unternehmen Konzepte zum Generationenwohnen und zum Geschosswohnungsbau aus Holz.

Mit Regnauers Tochter Eva Landinger ist inzwischen die vierte Generation im Betrieb aktiv. Die 26-jährige Betriebswirtin hat mit der Leitung der Bereiche strategischer Einkauf und Prozessentwicklung die Aufgabe übernommen, die firmeninternen Beschaffungs-, Bau- und Bauabwicklungsprozesse samt Personalführung zu optimieren.

Mehr zum Thema

Kommentare