Protest gegen Tetrafunk formiert sich

Widerstand gegen geplanten Funkturm

Seeon - Auf Widerstand stoßen die Pläne, einen zirka 40 Meter hohen Turm für den neuen digitalen Behördenfunk (Tetrafunk) auf dem Höhenberg zwischen Seeon und Pittenhart zu errichten. In den Protest einklinken will sich auch, so der Tenor im jüngsten Treffen, die Ortsgruppe Seeon-Seebruck-Truchtlaching des Bund Naturschutz.

Kerstin Landau - sie wohnt in der Windschnur und ist Sprecherin der neu gegründeten Bürgerinitiative "Tetrafunkfreies Seeon Pittenhart" - berichtete über ihre Gespräche mit den Bürgermeistern von Seeon, Pittenhart und Obing. Konrad Glück, der Rathauschef in der Gemeinde Seeon-Seebruck - in ihrem Gebiet liegt der Höhenberg -, habe betont, dass die Gemeinde keineswegs schon die Zustimmung zum Funkturm gegeben habe, vielmehr warte sie auf einen Bauantrag der Betreiber und werde dann eine Bürgerversammlung samt Regierungsvertretern einberufen.

Landau erklärte, dass sie weiter das Gespräch und das Einvernehmen mit den Kommunalpolitikern suchen wolle und auch Unterschriftenlisten ausgebe, in denen sich die Bürger gegen Tetrafunk im Allgemeinen und den Höhenberg-Funkturm im Besonderen aussprechen könnten.

Die Ortsgruppe des Bund Naturschutz erklärte sich bereit, an einer Aufklärungskampagne mitzuarbeiten. Sie will helfen, Unterschriften zu sammeln, möglicherweise über Hausbesuche. Es wäre das erste Mal in ihrer 20-jährigen Geschichte, dass sie zu solchen Mitteln greift. re

Kommentare