Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Arbeitskreis hatte Umbau von Haus des Gastes vorgeschlagen

Wegen Rathaus-Standortfrage: "Bürgerhaus" zurückgestellt

Bernau - Der Gemeinderat hat die Abstimmung über die Vorschläge des Arbeitskreises "Bürgerhaus" in seiner jüngsten Sitzung vertagt. Philipp Bernhofer (Bernauer Liste) hatte eingewandt, dass es mit Blick auf die noch ungeklärte Situation bezüglich eines möglichen Rathaus-Standortes und des Bürgerentscheides einfach noch verfrüht sei, abzustimmen.

Zweiter Bürgermeister Matthias Vieweger (CSU) hatte vorgeschlagen, "wenn jemand Bedenken hat, dann stimmen wir über jeden einzelnen Punkt ab". Vieweger "appellierte" an alle, sich zu Beschlüssen durchzuringen. Er prophezeite den Gemeinderäten jede Menge Leserbriefe, wenn die Empfehlungen der Arbeitskreise ohne Beschlüsse blieben.

Sepp Genghammer (Grüne) plädierte dann dafür, den Beschluss zurückzustellen. Dem stimmten dann alle Räte zu.

Der AK "Bürgerhaus" hatte in zahlreichen Sitzungen erarbeitet, dass kein Neubau eines Bürgerhauses notwendig sei, wenn man das Haus des Gastes dazu umbaue. So soll der Tourist-Informationsbereich neu gestaltet und ein Medienraum sollte geschaffen werden. Der AK regte auch an, die Bücherei und den Ausstellungsbereich zu vergrößern, was möglich sei, da der Sitzungssaal nach einem Rathausneubau nicht mehr benötigt werde.

Über die Ergebnisse des AK "Grünes Band" wurde einzeln abgestimmt. Während der Erhalt des Minigolfplatzes sowie des Kinderspielplatzes daneben einstimmige Zustimmung fand, wurde der Erhalt des Tretbeckens mit fünf Gegenstimmen beschlossen. Auch einen Seniorenspielplatz im "Grünen Band" konnten sich alle Räte gut vorstellen, vier stimmten aber gegen den Erhalt des Bolzplatzes. daa

Kommentare