Wegen Corona: Aufnahmestopp in vielen Altenheimen – Ausnahmen möglich

Seniorin im Rollstuhl: Neuaufzugänge in Bayerns Heimen sind derzeit nur dann gestattet, wenn die Einrichtung garantieren kann, dass sie 14 Tage separiert werden können.
+
Seniorin im Rollstuhl: Neuaufzugänge in Bayerns Heimen sind derzeit nur dann gestattet, wenn die Einrichtung garantieren kann, dass sie 14 Tage separiert werden können.
  • vonMartin Tofern
    schließen

Was tun, wenn ein älterer Angehöriger nach einem Oberschenkelhalsbruch aus der Rehaklinik entlassen wird und dringend einen Platz in einem Seniorenheim braucht? Derzeit gibt es wegen Corona einen Aufnahmestopp in Bayerns Heimen. Doch es gibt Ausnahmen.

Grassau – Derzeit kann sogar ein bereits zugesagter Heimplatz wieder abgesagt werden. Vor diesem Dilemma stehen derzeit Hans-Peter Lohrmann und seine Frau, beide Rentner aus Grassau.

Tante sucht Betreuungsplatz

Die Tante der Ehefrau ist 93 Jahre alt und ist noch bis Gründonnerstag in einer Rehaklinik in Bad Bocklet in der Rhön und soll tatsächlich kurz vor Ostern entlassen werden. In ihre Wohnung im oberfränkischen Coburg kann sie nicht zurück, da sie sich nach ihrer Verletzung nicht mehr selbst versorgen kann. Außerdem liegt die Wohnung im zweiten Stock, das Haus hat keinen Aufzug. „Bis dato war sie gut zu Fuß“, sagt Lohrmann, aber jetzt schaffe sie die Treppen nicht mehr.

Zugesagter Platz wieder abgesagt

Ursprünglich habe das Coburger Seniorenheim St. Josef der Dame einen Platz zugesagt, erklärt Lohmann weiter. Unter Verweis auf die Corona-Pandemie sei der Platz zu Beginn der Karwoche wieder abgesagt worden. „Letzte Woche war alles in trockenen Tüchern, dann kam die Absage“, sagt Lohrmann aus Grassau. Lorenz Freitag, der Leiter des Seniorenheims, bestätigt, dass er keine Neuzugänge mehr aufnehmen darf: „Das ist eine Allgemeinverfügung der bayerischen Landesregierung vom vergangenen Samstag. Es gibt einen Aufnahmestopp in allen Pflegeeinrichtungen“. Das sei hochproblematisch, aber es gehe darum, „alles, was nur irgendwie geht, aus den Heimen draußen zu halten“, so Freitag weiter. Er verweist auf die vielen corona-bedingten Todesfälle in anderen Altenheimen, etwa in Wolfsburg oder Würzburg.

„Neuaufnahmen in Pflegeeinrichtungen in Bayern sind untersagt“, teilt das Ministerium für Gesundheit und Pflege mit. Ausnahmen gebe es nur, wenn eine Einrichtung gewährleisten könne, „dass neue Bewohner für einen Zeitraum von 14 Tagen in Quarantäne untergebracht werden können, wenn das zuständige Gesundheitsamt zustimmt.“ Sofern eine Versorgung zuhause nicht möglich sei, müssten die Betroffenen für den Zeitraum von 14 Tagen in anderen Einrichtungen untergebracht werden, die zur pflegerischen Versorgung geeignet seien. „Dies können zum Beispiel geriatrische Reha-Einrichtungen, sein, die Kurzzeitpflege anbieten“, schreibt das Ministerium weiter.

Lesen Sie auch: Söder schwört Bayern auf langen Kampf ein

Hans-Peter Lohrmann erklärt, dass die Tante seiner Frau tatsächlich auch noch weiter in der Reha-Klinik bleiben könne, allerdings als Selbstzahler. Das würde 200 Euro pro Tag kosten, dafür reicht aber die Rente der Dame nicht.

Aufnahme in Ausnahmefällen möglich

Wie könnte Lohrmann aus dem Dilemma wieder herauskommen? Wie sieht es im Landkreis Traunstein aus, gäbe es hier Alternativen? Michael Reithmeier, der Spreche des Gesundheitsamtes Traunstein, verweist auf die Ausnahmeregelung: Wenn ein Altenheim nachweisen kann, dass es einen Senioren 14 Tage separieren könne, dann wäre die Aufnahme eines Neuzugangs möglich. „Wir im Landkreis fahren die Linie, das dann möglich zu machen“, sagt Reithmeier. „Alle Einrichtungen sind dazu aufgerufen, die räumlichen Voraussetzungen für eine Separierung zu schaffen, wenn es möglich ist“.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Das scheint nun auch die Linie von Stadt und Landkreis Coburg zu sein. Lohrmann hat am Mittwoch einen Anruf des Heimleiters Lorenz Freitag bekommen Der hat zugesagt, dass die Dame an Gründonnerstag im Seniorenheim St. Josef aufgenommen wird. Die Separierung der Seniorinfür 14 Tage war offenbar nicht das Problem, sondern die Schutzkleidung für das Pflegepersonal. Diese konnte offenbar noch beschafft werden. „Wir sind jetzt wirklich sehr erleichtert“, sagt ein glücklicher Hans-Peter Lohrmann. Die Sache habe viele Nerven gekostet, vor allem auch seine Frau. „Manchmal wendet sich doch noch alles zum Guten!“

Mehr zum Thema

Kommentare