Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Übernahme von 32 Kilometer Leitungsnetz

Wasserversorgung Unterwössen ab 2023 in kommunaler Hand: So teuer wird das

Über den Übergang der Gesellschaftsanteile an die Gemeinde Unterwössen freuen sich (von links) Bürgermeister Ludwig Entfellner, der Geschäftsführer der Wasserwerk GmbH & Co.KG Stefan Wimmer sowie der Geschäftsleiter der Gemeinde Thomas Müllinger.
+
Über den Übergang der Gesellschaftsanteile an die Gemeinde Unterwössen freuen sich (von links) Bürgermeister Ludwig Entfellner, der Geschäftsführer der Wasserwerk GmbH & Co.KG Stefan Wimmer sowie der Geschäftsleiter der Gemeinde Thomas Müllinger.

Zum 1. Januar 2023 übernimmt die Gemeinde Unterwössen einige Gesellschaftsanteile. Darunter 32 Kilometer Leitungsnetz und einen Hochbehälter. Der Gesamtkaufpreis des gemeindlichen Haushalts wurde ebenfalls bekannt gegeben.

Unterwössen – Die Wasserwerk GmbH & Co.KG ist der zentrale Versorger im Ortsteil Unterwössen. 24 Gesellschaftsanteile gehen zum 1. Januar 2023 an die Gemeinde über und ein Anteil wird noch treuhänderisch verwaltet.

Die Gemeinde übernimmt damit 32 Kilometer Leitungsnetz, einen Hochbehälter, den Tiefbrunnen Hacklau sowie einige Grundstücke. Der Gesamtkaufpreis beträgt 675.000 Euro, die aus dem gemeindlichen Haushalt beglichen werden.

Private Wasserwerke für Versorgung zuständig

Die Wasserversorgung ist primär eine Pflichtaufgabe der Gemeinde. Unterwössen war seit Generationen an mehrere privat betriebene Genossenschaften und zuletzt an die privat betriebene Wasserwerk GmbH und Co. KG übertragen worden. Diese hat die Versorgung stellvertretend für die Gemeinde übernommen. Nun stehen umfangreiche Investitionen an, die für die Firma ohne größere Kapitalerhöhung nicht leistbar gewesen wären. Anstehende Maßnahmen sind die Erweiterung des Hochbehälters, die Sanierung der Leitungsnetze und die Schaffung einer Notversorgung.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

In einem interkommunalen Wasserkonzept mit der Gemeinde Schleching wurde eine gemeindeübergreifende Notversorgung gutachterlich betrachtet und für möglich erachtet. Fördermittel können hierfür nur öffentliche Träger erhalten. Deshalb wurden Gespräche mit den Fachstellen und die Verhandlungen mit den Gesellschaftern aufgenommen, die nun zu diesem – für alle Beteiligten zufriedenstellenden – Ergebnis geführt haben.

„Mein Dank gilt den Verhandlungsführern für die offene und zielgerichtete Kommunikation, den Fachstellen für die kompetente Beratung sowie den Gemeinderäten für das Mittragen dieser weitreichenden Entscheidung, ich bin mir sicher, das ist ein guter Tag für Unterwössen“, so Bürgermeister Ludwig Entfellner (CSU).

re/CF

Mehr zum Thema

Kommentare