Wasserversorgung sichergestellt - Nervenstarke Baggerführer beim Verlegen tonnenschwerer Düker unter der Ache

Viel Fingerspitzengefühl wurde den Baggerführern beim Verlegen der tonnenschweren Düker unter die Urschlauer Ache abverlangt. So konnte das Projekt innerhalb einer Woche durchgezogen werden.
+
Viel Fingerspitzengefühl wurde den Baggerführern beim Verlegen der tonnenschweren Düker unter die Urschlauer Ache abverlangt. So konnte das Projekt innerhalb einer Woche durchgezogen werden.

Schweres Gerät und perfektes Timing waren gefragt beim Einsetzen zweier sogenannter „Düker“, mit deren Erneuerung die gemeindliche Wasserversorgung im Urlaubsort am Rauschberg auf lange Sicht hinaus sichergestellt wurde.

von Ludwig Schick

Ruhpolding – Die tonnenschweren Stahlrohre mit einer Länge bis zu achtzehn Metern lösten die bisherigen Durchläufe unter der Urschlauer Ache ab, die noch aus den 50er- und 60er-Jahren des vorigen Jahrhunderts stammten und mittlerweile den heutigen Kapazitäten nicht mehr Stand hielten. Der Austausch erfolgte im Zuge des ersten von zwei Bauabschnitten, mit denen die Branderstraße, die Kreisstraße 35, von der Ampelanlage bis zur Einmündung der Ortsstraße in Höhe des Cafe Windbeutelgräfin grundlegend saniert wird.

Die Arbeiten gehen zügig voran, so dass das erste Teilstück bis zur Abzweigung Grund- und Mittelschule nach Pfingsten wieder befahrbar sein wird.

Lesen Sie auch: Chiemgauer Almen als „Hotspot“ der Biodiversität

Voraussichtlich bis Oktober für den Durchgangsverkehr gesperrt bleibt der zweite Streckenabschnitt von der Schule bis zum Cafe Windbeutelgräfin. Die Sanierungsmaßnahmen erstrecken sich insgesamt über eine Länge von 835 Metern; die Umleitungen sind ausgeschildert.

Um die mächtigen Wasserrohre überhaupt in die vorgesehene Trasse hieven zu können, gingen der spektakulären Aktion eine Menge Vorarbeiten voraus. So mussten beispielsweise im Vorfeld für die Hauptversorgung vom Brunnen Grashof zum Hochbehälter am Kirchberg dem Bachverlauf derUrschlauer Ache einige „Bypässe“ gelegt werden, um ein halbwegs trockenes Umfeld zu schaffen. Besonders hilfreich erwies sich der Einsatz einer leistungskräftigen Steinfräse, mit der der Rohrgraben relativ schnell fertiggestellt war. „Dadurch konnten wir alles im Rekordtempo von nur eine Woche erledigen“, kommentierte Wassermeister Franz Astner, der das Rohrprojekt fachmännisch beaufsichtigte, erleichtert das schwierige Unterfangen.

Nerven wie Drahtseile während der gesamten Aktion bewiesen einmal mehr die Baggerführer Heinrich Mayer und Maxi Oberleitner von der ortsansässigen Tiefbaufirma, die mit viel Fingerspitzengefühl die schweren Rohre passgenau an die richtige Stelle brachten. Und das trotz abschüssigem Gelände und steiler Uferböschung.

Kommentare