Wasserbeschaffungsverband investiert in die Zukunft

Stolz auf die neue UV- und Ultrafiltrationsanlage (von links): Josef Loferer junior (Zweiter Vorsitzender), Martin Schwaiger (Vorsitzender WBV), Andreas Kufner und Wolfgang Augenstein (beide Projektabwicklung Firma Schwarzkopf UV- und Ultrafiltrationsanlage). Aufgenommen wurde das Foto vor dem Corona-Katastrophenfall. Wunderlich

Schleching – Um eine dauerhafte Versorgung der Haushalte in Schleching-Ettenhausen mit sauberem Trinkwasser zu gewährleisten, musste der Wasserbeschaffungsverband (WBV) in den letzten zwei Jahren umfangreiche Investitions- und Sanierungsarbeiten an den Quellfassungen und am Hochbehälter vornehmen.

Sorgen bereitete besonders die Quelle „Nummer sechs“. Sie wurde hinsichtlich ihrer Ergiebigkeit immer schlechter und drohte sogar ganz zu versiegen. In weiser Voraussicht beauftragte der WBV bereits im Sommer 2018 eine Firma aus dem Allgäu für die komplette Sanierung.

Zunächst mussten hierfür zahlreiche Bäume im Fassungsbereich gerodet und größere Erdarbeiten durchgeführt werden, um die Quellfassung überhaupt komplett frei zu legen. Nun konnten die hygienisch sehr anspruchsvollen und diffizilen Arbeiten für die Neufassung der Quelle begonnen werden. Die beauftragte Firma hierfür war genau für die Sanierung von Trinkwasserquellen spezialisiert. Alle Maßnahmen wurden mit den im Landratsamt Traunstein zuständigen Abteilungen, Gesundheitsamt und Wasserwirtschaftsamt, abgestimmt. Vom Umweltgeologen Ernst Fuschlberger aus Vachendorf wurde eine Expertise eingeholt.

Die Gesamtkosten dieser Sanierungsarbeiten betrugen rund 75 000 Euro. Eine UV-Anlage und eine Ultrafiltrationsanlage werden installiert. Auf der Verbandsversammlung 2019 erläuterte Georg Mühlberger vom Gesundheitsamt Traunstein im Detail die Notwendigkeit einer UV-Anlage und einer Ultrafiltrationsanlage im Hochbehälter.

Die Umsetzung der Empfehlung wurde im Herbst begonnen. Zur Inbetriebnahme beider Anlagen inklusive der geplanten Alarmierung bei Störungen war es unausweichlich, die am Hochbehälter vorhandenen Stromkapazitäten deutlich zu verbessern. Folglich wurden mit viel Arbeitsaufwand Strom- und Telefonleitungen von Ettenhausen zum hoch gelegenen WBV-Gerätehaus und von dort zum Hochbehälter unter der Erde verlegt. Die Anlage entspricht nun den anerkannten Regeln der Technik. Die Gesamtkosten betrugen rund 135 000 Euro.

Nach dem Umbau kann den Bürgern in Ettenhausen das Lebensmittel „Trinkwasser“ im gesetzlich vorgeschriebenen Rahmen nachhaltig zur Verfügung gestellt werden. Vorstand und Mitglieder des WBV zeigten sich sehr erleichtert, dass diese umfassenden und zukunftsweisenden Investitionen – auch durch die tatkräftige Unterstützung aller Mitglieder – abgeschlossen werden konnten. wun

Kommentare