Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mit Wasser, Öl und Bananensaft haben Bernauer Ferienkinder experimentiert. Mit Reagenzgläsern und Pi

+

Mit Wasser, Öl und Bananensaft haben Bernauer Ferienkinder experimentiert.

Mit Reagenzgläsern und Pipetten machten sich die Vier- bis Sechsjährigen im Kinderhaus Eichet ans Werk,um herauszufinden, welche Flüssigkeiten sich mischen lassen und welche nicht. „Das war total spannend“, so Marion Farhandi von den „Bernauer Wichteln“ als Veranstalter. Außerdem wurde Wasser in ein Honigglas gefüllt, auf das ein Bierdeckel gelegt wurde. Ein besonderer Zauberspruch sorgte dafür, dass kein Wasser ausfloss, als das Glas umgedreht wurde. Beim Erforschen dieser spannenden Phänomene rund ums flüssige Element wurden die Mädchen und Buben fachkundig von Dr. Andrea Huber vom Projekt „Frühes Forschen Mangfalltal“ angeleitet. Berger / Text detzel

Kommentare