Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Tendenz der Preise

Was kostet das Bauland im Kreis Traunstein?

Bauland
+
Baugrundstücke

München spielt in der Champions League der Baulandpreise. Nach den vom Finanzamt erfassten Käufen und Verkäufen kostet der Quadratmeter 2698 Euro im Schnitt. Was bekäme man dafür in der Region Traunstein?

Traunstein – Fürs gleiche Geld gäbe es im Kreis Traunstein 8,5 Quadratmeter Bauland. Hier zahlten Käufer laut Finanzamt rund 318 Euro pro Quadratmeter. Das ist Platz 56 in der bundesweiten Baulandpreis-Bundesliga unter 404 ausgewerteten kreisfreien Stadtstaaten, Städten und Landkreisen. Am günstigsten kommen Bauherren derzeit im Kreis Elbe-Elster (Brandenburg) an Baugrund. Für 14 Euro ist der Quadratmeter dort im Schnitt zu haben. Der bundesweite Schnitt liegt bei 146 Euro, im Vorjahr lag er bei 143 Euro. Tendenz weiter steigend.

Statistisch wird Bauland in drei Unterklassen aufgeteilt: baureifes Land, Rohbauland und sonstiges Bauland, das beispielsweise als Freifläche genutzt wird. „Baureifes Land“ ist die teuerste Form, denn da ist die notwendige Erschließung bereits vorhanden. Wesentlich günstiger ist Rohbauland. Das sind Grundstücke, die erst in absehbarer Zeit erschlossen werden sollen. Deswegen unterscheiden sich auch die beiden Durchschnittswerte, die die Statistiker für den Kreis Traunstein angeben. Bauland kostete 2020 im Schnitt rund 318 Euro (Vorjahr: 258 Euro). Baureifes Land kam sogar auf rund 473 Euro (Vorjahr: 390 Euro).

In der Grafik sind die Baulandverkäufe im Kreis Traunstein ersichtlich.

209 Baugrundstücke in Traunstein verkauft

Der durchschnittliche Kaufwert je nach Untergruppe errechnet sich dabei aus tatsächlichen Grundstücksgeschäften. Wird nichts verkauft, gibt es auch keine Zahlen. Wer wissen will, was sein Grundstück im Prinzip wert ist, kann aber auf die Werte des örtlich zuständigen Gutachterausschuss zurückgreifen. Basis der hier genannten Durchschnittswerte sind die Daten, die zur Berechnung der Grunderwerbsteuer ans Finanzamt gemeldet werden. 2020 wurden in Bayern 19.093 baureife Grundstücke verkauft. Dazu kamen 2808 Verkaufsfälle mit Bauerwartungsland, macht zusammen 21.901 Käufe und Verkäufe. Der Kreis Traunstein hat daran seinen Anteil: Insgesamt 209 Baugrundstücke wurden hier verkauft, darunter 169 baureife Grundstücke. Bei diesen kostete der Quadratmeter im Schnitt 473,40 Euro. Das waren 83,40 Euro oder 21,4 Prozent, mehr als im Jahr davor. Daraus ergibt sich der Umsatz für Grundstücksgeschäfte mit baureifen oder bebauten Grundstücken von 74,51 Millionen Euro (Vorjahr: 70,94 Millionen Euro). Andere verkaufte Baulandarten sorgten 2020 für 40 Geschäfte mit einem Umsatzvolumen von 5,63 Millionen Euro (Vorjahr: 45 Geschäfte, 12,09 Millionen Euro).

Bleibt noch eine Frage, bei der die Statistik die Antwort aber mangels Erfassung schuldig bleibt. Was machen Menschen mit Bauland? Bauen oder Landbanking? Landbanking heißt, auf steigende Baulandpreise zu setzen, wenn es bei der Bank keine Zinsen mehr gibt. Die derzeitige Nachfrage nach Bauland und gebrauchten Häusern sorgen für ein vergleichsweise sicheres Geschäft. Vor allem in Gegenden, wo der Umweltteufel „Flächenfraß‘‘ als Grund aufgeführt wird, um die Ausweisung von Baugebieten zu hemmen. Hohe Preise sorgen dann vor allem für kleine Gärten und damit für allenfalls kleine ökologische Nischen für Pflanzen und Tieren.

Schaut man sich die realen Zahlen an, dann hat der Kreis Traunstein eine Bodenfläche von 153.376 Hektar. Von denen werden in der Flächennutzungsstatistik 9237 Hektar als Siedlungsfläche aufgeführt. Weitere 4495 Hektar fallen in die Rubrik Verkehr. Alles was bewachsen ist, fällt unter den Begriff Vegetation. Dazu gehören 129.567 Hektar oder 84,48 Prozent der Fläche des Kreis Traunstein. Hausgärten, Dachbegrünung und Balkonpflanzen nicht mitgerechnet.

Mehr zum Thema