+++ Eilmeldung +++

Bayerns Verkehrsminister Bernreiter: Kein Terminal für Region Rosenheim

„Rollende Landstraße“

Bayerns Verkehrsminister Bernreiter: Kein Terminal für Region Rosenheim

Im Landkreis Rosenheim wird es kein Terminal der „Rollenden Landstraße“ geben. In einem Brief an …
Bayerns Verkehrsminister Bernreiter: Kein Terminal für Region Rosenheim
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Soling-Championat am Chiemsee

Warum die Segel-WM auch gute Werbung für Prien ist

Bei Lars Mathes, Clubmanager des Chiemsee-Yacht-Clubs, laufen die Fäden für die Soling-Weltmeisterschaft zusammen.
+
Bei Lars Mathes, Clubmanager des Chiemsee-Yacht-Clubs, laufen die Fäden für die Soling-Weltmeisterschaft zusammen.
  • VonElisabeth Kirchner
    schließen

Heute (3. Mai) fällt der Startschuss für die Soling-Weltmeisterschaft am Chiemsee. Ausrichter ist der Chiemsee Yacht Club, der damit auch der Marktgemeinde Prien eine Freude macht, auch wenn der Empfang der Teilnehmer heuer nicht so spektakulär ausfällt, wie zu vergangenen Wettbewerben.

Prien – Munteres Treiben und buntes Stimmengewirr herrschen beim Chiemsee Yacht Club (CYC): Da justiert eine italienisch-sprechende Crew den Achterstag ihres Solings auf einem Trailer, eine andere Crew hievt die Segel von seinem Soling herunter, ein anderer Soling wird per Kran aus dem Wasser gehievt, und aus dem linken Teil des Werftgebäudes, wo Segler ein- und ausgehen, vernimmt man Wortfetzen auf Deutsch, Ungarisch und Französisch, zwischendurch auch immer wieder ein freudiges „Hello“.

Mannschaften aus zwölf Nationen

Vom 3. bis 7. Mai richtet der CYC die Soling-Weltmeisterschaft aus. Mittlerweile haben sich 39 Mannschaften aus zwölf Nationen angemeldet, berichtet Lars Mathes, Clubmanager beim CYC.

Noch gibt er sich entspannt, der CYC hat schließlich jahrzehntelange Erfahrung im Ausrichten internationaler Segelwettstreite: Seit 50 Jahren ist der Priener Segelclub Gastgeber des Omega-Cups der Soling und holte bereits 1990 die Europameisterschaft sowie 2011 die Weltmeisterschaft für die Soling-Bootsklasse. Und dennoch muss für den heutigen Start alles vorbereitet sein.

Priens Bürgermeister Andreas Friedrich sieht in der Veranstaltung eine gute Möglichkeit für die Marktgemeinde, sich in Europa und der Welt bekannter zu machen. Solch große Wettbewerbe zögen ein großes Publikum aus ganz Deutschland, aber auch der übrigen Welt an. Und die sieht der Rathauschef durchaus als möglichen Multiplikator: „Wenn von 200 Startern 150 im Bekanntenkreis erzählen, wie schön es bei uns am See war, bringt das mehr als so manches Plakat“, ist Friedrich überzeugt, dass solche Veranstaltungen dem Tourismus nur dienlich sein können.

Jedes Kilogramm zählt

Clubmanager Lars Mathes weist beim Rundgang über das Gelände auf das Vermessungsbüro auf der linken Seite: Dort haben gerade drei Tage lang drei Schiedsrichter aus Ungarn, Deutschland und Frankreich die Boote, die Segel, die Masten und was sonst noch dazugehört vermessen und gewogen. Denn bei Regatten zählt jedes Kilogramm, das könne den Trimm entscheidend beeinflussen, erklärt Mathes.

Im Hintergrund laufen schon seit Anfang 2022 die Vorbereitungen für die WM. Die Helfer müssen eingewiesen und Preise für die Tombola organisiert werden. Und es braucht Trikots für die Erstplatzierten nach jedem Wettkampftag. „Wie bei der Tour de France“, lacht Mathes. „Für den Omega Cup und die WM haben wir eine internationale Jury“, berichtet der Clubmanager.

Diesmal kommen die Unabhängigen aus Deutschland (zwei Mann) und jeweils einer aus Italien und aus Ungarn. Die Gemeinde Prien ist diesmal nicht ganz so eng wie bei der „Internationalen Deutschen Jugendmeisterschaft“ im Optisegeln mit knapp 200 Teilnehmern aus sechs Nationen im vergangenen Oktober eingebunden. Damals gab es am ersten Tag einen großen Empfang für die Segler, die sich auf dem Marktplatz präsentieren konnten.

Reiz des bayerischen Meeres vermitteln

Gleichwohl will der CYC den Seglern aus aller Welt die Schönheiten des Chiemgaus und den Reiz des bayerischen Meeres als anspruchsvolles Segelrevier nicht vorenthalten. Darunter ein Weißwurstfrühstück vor dem offiziellen Startschuss. Schirmherrin Tina Lutz vom CYC, die bei der jüngsten Olympiade in Tokio die Silbermedaille in der Kategorie 49FX für Deutschland holte, soll auch dabei sein. Und ein bayerischer Abend zur Halbzeit der Soling-Weltmeisterschaft sollen auch nicht fehlen.

Startschuss nach dem Weißwurstfrühstück

Nach Weißwurstfrühstück und Skipperbesprechung ist der Startschuss für 12 Uhr geplant. CYC-Mitglied Roman Koch, selbst Doppel-Welt- und Europameister, holte 2011 erstmals die Soling-Weltmeisterschaft an den Chiemsee. Er kommt zum Gespräch dazu.

Gerade eben hat er schon mit seiner Crew einige Manöver auf dem See trainiert, sein Boot wird gerade per Kran aus dem Wasser gehoben. „Läuft gut“, sagt Lokalmatador Koch. Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen. Aber das liegt dann nicht mehr in den Händen des CYC.