Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aus dem Gemeinderat

Warum Bernau den Neubau eines Sechsfamilienhauses erneut abgelehnt hat

Dieses Haus soll abgerissen und stattdessen ein Mehrfamilienhaus mit sechs Wohneinheiten errichtet werden.
+
Dieses Haus soll abgerissen und stattdessen ein Mehrfamilienhaus mit sechs Wohneinheiten errichtet werden.
  • VonElisabeth Kirchner
    schließen

Nachdem das Landratsamt den Gemeinderat Bernau um eine nochmalige Einvernehmensentscheidung gebeten hatte, wurde das Vorhaben eines Bauwerbers erneut abgelehnt.

Bernau – Mehrmals stand das Vorhabens eines Bauwerbers, am Rudolf-Sieck-Weg ein Dreifamilienhaus abzureißen und mit einem Sechsfamilienhaus zu ersetzen, auf der Tagesordnung im Bernauer Gemeinderat. Nun erfolgte in der jüngsten Sitzung mit nur einer Stimme Mehrheit erneut eine Ablehnung.

Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber (CSU) informierte das Gremium, dass das Landratsamt Mitte Mai die Gemeinde zur nochmaligen Einvernehmensentscheidung aufgefordert habe. Die Einfügegebote seien unstrittig gegeben. In der Sitzung zuvor hatte der Gemeinderat hingegen das Vorhaben mit großer Mehrheit mit der Begründung abgelehnt, zu groß und nicht in die Umgebung passend.

Bürgermeisterin Biebl-Daiber berichtete weiter, dass sie in einem persönlichen Gespräch die Bauherren nach möglichen Änderungen und Reduzierungen befragt habe. Dies hätten die Bauherren allerdings unter Verweis auf den rechtsverbindlichen Vorbescheid abgelehnt. Zudem müssten die derzeitigen Planungen damit komplett umgekrempelt werden, was mit Kosten verbunden und bei den derzeitigen und zu erwartenden Preisen nicht vertretbar sei.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Sascha Klein (WMG) urteilte, dass in der Gemeinde sicher künftig mehr derlei Bauvorhaben anstehen werden. Josef Wörndl (CSU) befand es als schade, dass keine Tiefgarage geplant sei. So wären wenigstens die Autos weg von der Straße. Da keine weiteren Wortmeldungen kamen, stellte Bürgermeisterin Biebl-Daiber den Beschlussvorschlag vor.

Das gemeindliche Einvernehmen erteilten nunmehr acht Gemeinderäte, neun stimmten erneut mit Nein. SF

Mehr zum Thema

Kommentare