Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gelebte Freundschaft

Warum auch der TSV Bernau eine Partnerschaft mit Priens französischer Partnerkommune Graulhet pflegt

Gelebte Freundschaft: (von links) Karl-Heinz Unger, Vorstand des Schwimmvereins Prien, Graulhets Bürgermeister Blaise Aznar, der Präsident des Sporting Club Graulhet, Pierre Blanc, der Abteilungsleiter Schwimmen des TSV Bernau, Matthias Vieweger, und der ehemalige Präsident des Sporting Clubs Graulhet, Jean Nespoulous, beim Emfpang der Freunde im Rathaus.
+
Gelebte Freundschaft: (von links) Karl-Heinz Unger, Vorstand des Schwimmvereins Prien, Graulhets Bürgermeister Blaise Aznar, der Präsident des Sporting Club Graulhet, Pierre Blanc, der Abteilungsleiter Schwimmen des TSV Bernau, Matthias Vieweger, und der ehemalige Präsident des Sporting Clubs Graulhet, Jean Nespoulous, beim Emfpang der Freunde im Rathaus.
  • Jens Kirschner
    VonJens Kirschner
    schließen

Eigentlich ist die französische Kommune Graulhet Partnerin der Marktgemeinde Prien. Dennoch beteiligt sich seit mehr als 30 Jahren auch die Schwimmabteilung des Turn- und Sportvereins (TSV) Bernau am Austausch mit Sporting Club aus Graulhet.

Bernau/Prien – Es war die Coronapandemie, welche den Rhythmus vor zwei Jahren durcheinanderbrachte. Alle drei Jahre besuchen sich die Partnerkommunen im Wechsel gegenseitig. Aber in diesem Jahr wurde der Fluch der Seuche durchbrochen, und eine Delegation der Schwimmabteilung des TSV Bernau konnte sich auf den Weg in die französische Gemeinde Graulhet machen. Mit jungen Leute, die mit dem dortigen Sporting Club seit den 90ern regelmäßig einen Austausch zwischen Frankreich und Deutschland pflegen.

Das soll den Blick der Buben und Mädchen für Neues öffnen und ganz nebenbei auch noch die Kenntnisse in Französisch schärfen, wie Matthias Vieweger von der Schwimmabteilung des TSV Bernau berichtet. Allein und ohne Eltern neue Dinge, neue Kulturkreise entdecken, neue Erfahrungen machen, was Neues probieren. Darum gehe es. Aber auch um typisch jugendliche Erfahrungen: die erste Party beispielsweise.

Brückenschlag zwischen drei Kommunen

Dass sich diese Freundschaft zwischen beiden Vereinen entwickelt hat, obgleich die Marktgemeinde Prien die eigentliche Partnerkommune des französischen Graulhets ist, sei einer Frau zu verdanken: Barbara Zeitlmann. Die Benauerin ist diplomierte Dolmetscherin, zudem in der Schwimmabteilung des TSV Bernau aktiv.

Sie wurde 1986 darum gebeten, Priener Schüler bei ihrem Austausch mit dem französischen Ort zu begleiten. Das war der Brückenschlag zwischen Prien, Bernau und Graulhet. Für ihr Engagement hat Zeitlmann von der Marktgemeinde Prien 2006 die Partnerschaftsmedaille verliehen bekommen.

An Partnerschaft angedockt

Die Ursprünge der Partnerschaft zwischen der Bernauer TSV-Schwimmabteilung und dem Sporting Club aus Graulhet datiert jedoch früher. 1975 gab es das erste Treffen zwischen dem Graulheter Schwimmverein und der Marktgemeinde Prien. 1976 besuchten die ersten Schwimmer aus Frankreich den Chiemgau, zwei Jahre später kam es zum Gegenbesuch. Und seit den 90ern beteiligt sich auch der TSV Bernau mit seiner Schwimmabteilung an dieser Partnerschaft zwischen beiden Kommunen, die rund 1450 Kilometer voneinander entfernt sind.

Rugby statt Fußball: Beim Sporting Club Graulhet gibt es andere bestimmende Sportarten als in Deutschland.

„Es war naheliegend“, sagt Matthias Vieweger darüber, dass der TSV Bernau quasi an die Priener Partnerschaft angedockt hat. Auch, weil viele Bernauer die weiterführenden Schulen in Prien besuchten. Und es gebe Momente, die sich nur in dieser Partnerschaft verwirklichen ließen: „Man denkt, jedes Kind sei schon einmal am Strand gewesen“, sagt er. Aber dies tue der Begeisterung der Teilnehmer zwischen zwölf und 18 Jahren keinen Abbruch, wenn sie das erste Mal im Mittelmeer ins Wasser gesprungen seien.

Familie, über alle Grenzen hinweg

Er selbst war 1991 mit der Schule das erste Mal in Frankreich. Vieweger spricht von einer „Familie, über alle Grenzen hinweg“, wenn er an die Partnerschaft denkt. Dabei sei nicht einmal die Sprache ein Hindernis, wie er sagt. Er nennt den Vorstand des Priener Schwimmvereins, Karl-Heinz Unger, der kein Französisch spreche. Zumindest nicht so gut, dass es für eine ausführliche Konversation reiche.

Unger habe sich aber dennoch immer gut mit den Partnern in Graulhet verständigen können: mit einigen Sprachbrocken und im Zweifel mit Händen und Füßen. Die Herzlichkeit in den Beziehungen zu den französischen Freunden habe dies nicht eingeschränkt. Und es gebe zudem Parallelen zwischen den beiden befreundeten Sportvereinen. Denn während beim TSV Bernau wie so oft Fußball das Geschehen dominiere, beherrschte beim Sporting Club Graulhet Rugby das Geschehen, berichtet Matthias Vieweger. Eine Gelegenheit, sich in diesem Sport auszuprobieren hatten die Austausch-Teilnehmer erst jüngst, beim gemischten Turnier gegen die Freunde aus Frankreich.

Kommentare