Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Knapp 600 Menschen nutzen Angebot

Wanderbus aus München direkt in die Chiemgauer Alpen ist ein voller Erfolg

Leiter der Tourist Info Aschau und Sachrang Herbert Reiter freut sich über die positive Rückmeldung.
+
Leiter der Tourist Info Aschau und Sachrang Herbert Reiter freut sich über die positive Rückmeldung.
  • VonKatharina Koppetsch
    schließen

In einem zehnwöchigen Pilotprojekt fährt ein Wanderbus von München direkt in die Chiemgauer Alpen. Jetzt haben die Organisatoren eine erste Zwischenbilanz gezogen und ihre eigene Zeitung herausgebracht.

Aschau/Schleching – Einstieg am Münchener Ostbahnhof mit dem nächsten Halt in Aschau und Endstation in Schleching – seit fünf Wochen läuft das Pilotprojekt „Münchner Bergbus“ des Deutschen Alpenvereins der Sektionen München und Oberland. Eine erste Zwischenbilanz der Tourist-Info Aschau und des Achental Tourismus fällt durchweg positiv aus. Ziel des „Wanderbusses“ ist es mit einem geringeren Verkehrsaufkommen die „Anwohner und Natur“ zu entlasten, so die DAV Sektion Oberland. Um zusätzlich auf umweltverträglichen Tourismus und sanfte Mobilität aufmerksam zu machen, haben nun die vier Bergsteigerdörfer in Zusammenarbeit mit dem DAV eine „Bergsteiger Post“ herausgebracht.

Eine Auslastung von gut 70 Prozent

„Der Wanderbus wird gut angenommen. Das haben wir so nicht erwartet. Wir waren ein bisschen zurückhaltend eingestellt. Denn immer wenn was Neues auf den Markt gebracht wird, weiß man nicht, wie es angenommen wird“, sagt der Leiter der Tourist Info Aschau Herbert Reiter.

Lesen Sie auch: Neue Busroute für Bergsteiger: Aus München nach Schleching und Sachrang

Eine ganz ähnliche Bilanz zieht Elisabeth Keihl die Leiterin des Achental Tourismus „Wir haben eine Auslastung der Busse von weit über 60 Prozent“, so Keihl. Bereits am zweiten Wochenende nutzen rund 67 Menschen den Wanderbus ab München. Die darauffolgenden Wochenenden sehen mit einer Auslastung von 66 und 72 Prozent ganz ähnlich aus. 595 Menschen hat der Wanderbus bisher in unserer Region transportiert.

Überschaubarere Parkplatzsituation

Leiterin des Achental Tourismus Elisabeth Keil mit der neuen Bergsteiger Post

„Ob deswegen weniger Autos kommen, kann ich nicht sagen – aber es wäre natürlich wünschenswert,“ sagt Reiter. Keihl fügt hinzu, dass sie das Gefühl habe, dass die „Parkplatzsituation in Schleching derzeit überschaubarer wäre“. Inwieweit der Bus wirklich Auswirkungen auf den Autoverkehr in der Region hat, wird auch mit dem Abschluss der Pilotphase nicht in Zahlen belegbar sein. Denn der DAV misst nicht die Verkehrsströme. „Das müssten die Gemeinden vor Ort machen“, heißt es vonseiten der Sektion Oberland. Aber „Jeder der mit dem Bus kommt, kommt nicht mit dem Auto.“

Attraktivität des Angebots steigern

Was der DAV während der Pilotphase evaluiert, sind unter anderem Änderungswünsche, um die Attraktivität des Angebotes zu steigen. Erste Anpassungen hat es hier bereits gegeben. Unter anderem bei den Fahrzeiten. Es fährt jetzt nur noch ein Bus um 8.30 Uhr, anstatt wie zu Beginn des Projekts um 6.30 Uhr und 8.30 Uhr. „Oftmals kam auch der Wunsch nach einer früheren Heimreise, weshalb es auch hier diese etwas angepasst wurde. Von Endstation in Schleching startet der Bus nun statt 17.30 Uhr um 17 Uhr zurück“, erklärt Reiter.

Lesen Sie auch: Ab Samstag können die Münchener ganz bequem mit einem Wanderbus anreisen

„Wir können ebenfalls Einfluss auf die Besucherlenkung nehmen. Wir bewerben zum Beispiel nicht zusätzlich die stark frequentierten Wanderwege“, sagt Keihl.

Die Entlastung der Umwelt ist der eine Aspekt, den der Wanderbus mit sich bringt. Ein Weiterer ist die Gemeinschaft. „Mir ist die Verknüpfung der beiden Täler Aschau und Schleching wichtig“, sagt Keihl.

Zu 100 Prozent von Sektion Oberland finanziert

Ob das Pilotprojekt in ein ständiges Angebot für Wanderer aus München ausgebaut wird, hängt mit verschiedenen Eckpunkten zusammen. Darunter auch die Finanzierung. Das jetzige Zielprojekt werde zu 100 Prozent von der Sektion Oberland finanziert.

Lesen Sie auch: Rettet die Kampenwand: Kommt die Petition zu spät?

Langfristig kann die Sektion, die Finanzierung aber nicht übernehmen. „Ob diese von den Gemeinden kommen oder vom Land Bayern, den Landkreisen oder durch Förderungen hängt sehr von der weiteren Ausgestaltung des Projekts ab“, heißt es vonseiten der Sektion Oberland.

Um das Thema der nachhaltigen Mobilität noch mehr in den Fokus zu rücken, haben alle vier Bergsteigerdörfer – Kreuth, Sachrang, Schleching und Ramsau – eine Informationszeitung die „Bergsteiger Post“ publiziert. „Das ist ein Vorzeigeprojekt der Bergsteigerdörfer, bei dem wir den gesamten Alpenvorraum abbilden können, denn wir alle haben das Problem mit der Mobilität“, sagt Reiter.

Kein einmaliges Projekt

Die Zeitung beleuchtet mit unterschiedlichen Grafiken, die Herbert Reiter und Aschaus Zweiter Bürgermeister Michael Andrelang mitgestaltet haben, das Thema. Finanziert wird das Projekt über den DAV, die Tourist Infos und auch die Gemeinden beteiligen sich je nach Auflage finanziell.

Keihl und Reiter bekommen positive Rückmeldungen vonseiten der Gastgeber und Gäste für die Zeitung. „Es soll auf jeden Fall ein wiederkehrendes Produkt werden“, sagt Reiter.

Kommentare