„Wallfahrt und Weihwasser“ in Raiten

Das „Weihwasser“ fließt bei (von links) Mesnerin Erna (Gabi Speiser), Wirt und Bürgermeister (Otto Zaiser), Anton (Fabian Merkle) und Pfarrer Lorenz. Wunderlich

Schleching – Die Theatergruppe Schleching zeigt unter der Regie von Tom Pletschacher das Stück „Wallfahrt und Weihwasser“, einen bayerischen Schwank in drei Akten von Katharina Daffner.

Premiere ist am morgigen Dienstag um 20 Uhr im Pfarrsaal.

Das Stück wurde in den Wallfahrtsort Raiten verlegt und dort in das Wirtshaus „Zur Einkehr mit Segen“. Der Pfarrer (gespielt von Florian Zaiser) muss zu einem alten Freund ins Hospiz nach Südtirol und braucht dringend für die Wallfahrt in Raiten eine Vertretung. Von der Idee, seinen Neffen Anton Winter (Fabian Merkle) – von Beruf Schauspieler – dafür zu engagieren, sind der Bürgermeister und Wirt Hans Biederer (Otto Zaiser), die Mesnerin Erna (Gabi Speiser) und die Zitzlerin, die Vorsitzende des Frauenbundes (Christina Pletsch acher), so gar nicht begeistert. Auch Anton Winter ist nicht wohl bei dem Gedanken, obwohl er sich als ehemaliger Ministrant gut vorbereitet hat und nur noch Radio Vatikan hört.

Bei seiner Amtseinführung im Wirtshaus trifft er neben der Großbäuerin Veronika (Barbara Lubenow) und dem Jungbauern Martin (Simon Zaiser) auch die hübsche Wirtstochter Helena (Sarah Müllinger), von der er gleich sehr angetan ist.

Und schon beginnen die Schwierigkeiten, denn auch der Jungbauer hat ein Auge auf die Wirtstochter geworfen. Mit deftigen Sprüchen der Großbäuerin und einigen Seitenhieben auf die ortsansässigen Vereine wird zur Klärung viel „Weihwasser“ aus Schnapsgläsern getrunken – immer mit dem Spruch „Heilige Mutter von Raiten steh uns bei“.

Wider Erwarten verlaufen die ersten Wochen als Aushilfspfarrer für Anton sehr gut und er erobert sogar die Herzen der Mesnerin und der Zitzlerin.

Kompliziert wird es für Anton, als seine Ex-Freundin Constanze (Birgit Fleindl) auftaucht. Die Veterinärin und Jägerin Edelgrund von Klopfer (Julia Merkle) mit ihrem Stier Laurentius, der unter Testosteron-Problemen leidet, bringt weitere Steine ins Rollen, und so wird die Lage immer komplizierter.

Als Souffleuse hilft Mirl Anner und um die Maske kümmert sich Martina Zaiser. Sehr gelungen ist das von allen Mitspielern und Lu Huber geschaffene Bühnenbild des Wirtshauses.

Kommentare