Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Von Klassik bis Jazz ist alles dabei

Vorspiel um die Förderpreise des Vereins der Musikschule Traunstein

Die Gruppe „Funny Four“mit Pia Küblböck, Helene Wimmer, Anna Geißelbrecht und Fritz Knab (vorne von links). In der hinteren Reihe (von links) stehen der Vorsitzenden der „Freunde der Musik“, Altoberbürgermeister Fritz Stahl, Sara Messmer und Viktoria Stegemann.
+
Die Gruppe „Funny Four“mit Pia Küblböck, Helene Wimmer, Anna Geißelbrecht und Fritz Knab (vorne von links). In der hinteren Reihe (von links) stehen der Vorsitzenden der „Freunde der Musik“, Altoberbürgermeister Fritz Stahl, Sara Messmer und Viktoria Stegemann.

Statt einem gibt es heuer wahrscheinlich sechs Förderpreise. Vorgeschlagen sind Harfenistin Sara Messmer, Blockflötistin Viktoria Stegemann und die Gruppe „Funny Four“ mit den Klarinettisten Anna Geißelbrecht, Fritz Knab, Pia Küblböck und Helene Wimmer.

Traunstein – Die „Freunde der Musik – Förderverein der Musikschule Traunstein“ schlugen im Kulturforum Klosterkirche nach einem Vorspiel vor, die Förderpreise an mehrere talentierte Nachwuchsmusiker zu überreichen. Das wären die Harfenistin Sara Messmer, Blockflötistin Viktoria Stegemann und die Gruppe „Funny Four“ mit den Klarinettisten Anna Geißelbrecht, Fritz Knab, Pia Küblböck und Helene Wimmer. Der Vorstand des Fördervereins befasst sich nun mit dieser Empfehlung. Die Übergabe der Preise erfolgt am 24. Oktober.

Jury schlägt alle Interpreten vor

Die Jury um Kulturreferentin Ursula Lay, Jürgen Hagen, früher zuständig für die Musik am Chiemgau-Gymnasium, Stadtrat und aktivem Musiker Robert Sattler sowie den Musikschulleitern von Trostberg und Traunstein, Martin Steinack und Heinrich Albrecht, brauchte nach dem Vorspiel eine längere Zeit zur Beratung. Sie kam letztlich zu der Entscheidung, dass alle Interpreten aufgrund ihrer gezeigten Leistungen erste Preise verdient hätten.

Die Vortragenden bewiesen nicht nur, dass sie ihre Instrumente hervorragend beherrschen, sondern dass sie auch bei der Auswahl der Musikstücke durchaus variabel waren von der Klassik über die Volksmusik bis hin zum Jazz.

Das könnte Sie auch interessieren: OVB-Themenseite Traunstein

Sara Messmer, die seit 2017 Harfe spielt und sich bereits bei mehreren Wettbewerben und Veranstaltungen der Stadt Traunstein gezeigt hat, demonstrierte, dass sie ihre Harfe in vielfältiger Weise beherrscht. Kein Wunder, denn ihre Musiklehrerin ist die bekannte Harfenistin Silke Aichorn. Seit zehn Jahren nimmt Viktoria Stegemann Blockflötenunterricht, wobei sie seit eineinhalb Jahren von Gabriele Bauer-Will unterrichtet wird. Sie kann sich durch eine jahrelange Praxis in Wettbewerben solistisch wie im Ensemble auf fünf verschiedenen Blockflötengrößen und in nahezu allen Musikstilen zurechtfinden. In der „Jugend-musiziert“-Wertung 2021 erreichte sie auf Landesebene einen ersten Preis.

Erste Preise solo und im Duett für die Musiker von Funny Four

Auch bei ihrem Vortrag griff sie auf drei verschiedene Blockflöten zurück. Ebenfalls beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ hatte sich die Gruppe „Funny Four“ mit Anna Geißelbrecht, Fritz Knab, Pia Küblbeck und Helene Wimmer aufgrund ihrer ausgezeichneten Leistungen mit dem ersten Preis beim Regionalwettbewerb für den Landeswettbewerb 2020 qualifiziert, der coronabedingt ausgefallen ist. Mittlerweile haben sich alle vier erste Preise in Solo- oder Duettwettbewerben erspielt.

Der Vorsitzende der „Freunde der Musik - Förderverein der Musikschule Traunstein“, Altoberbürgermeister Fritz Stahl, begrüßte die Teilnehmer und Zuhörer „in diesem Jahr mit besonderem Vergnügen, ist es doch das zehnte Vorspiel in der besonderen Reihe, die die „Freunde der Musik“ ins Leben gerufen haben“.

Schulen sollen auch Herz und Charakter bilden

Stahl zitierte aus der Bayerischen Verfassung, dass die Schulen nicht nur Wissen und Können vermitteln sollen, sondern auch Herz und Charakter bilden. Zu dieser Bildung gehöre untrennbar die Musik dazu, denn sie könne auf eingängige Weise und in den verschiedenen Ausprägungen, persönliche Begleitung und praktische Lebenshilfe sein.

Angebot der Schule ergänzen

„Seit 1977 engagiert sich die Stadt Traunstein durch ihre Musikschule für die musikalische Bildung ganz besonders, aber nicht nur für die musikalische Ausbildung, sondern auch für das gemeinsame Musizieren in Gruppen. Sie will dabei nicht die allgemeine Schule ersetzen, aber notwendigerweise ergänzen“, betonte der Vorsitzende.

Zu den ausgelobten Förderpreisen sagte der Vorsitzende, der Vorstand des Fördervereins werde sich mit der Empfehlung der Jury befassen. Stahl lud zu einer öffentlichen Konzertstunde am 24. Oktober um 10 Uhrzeit im Kulturforum Klosterkirche ein, bei der Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer, Musikschulleiter Heinrich Albrecht und der Vorsitzende Stahl die Preise offiziell überreichen werden. Sie würden wiederum nicht aus Bargeld, sondern aus Zusagen für Zuwendungen zu Instrumenten, Seminaren und weiter Unterricht usw. gewährt werden, einfach um die musikalische Bildung weiter zu fördern, so der Vorsitzende.

Mehr zum Thema

Kommentare