Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vorsichtig optimistisch

Georg Hefter (links) und sein Vater Georg Hefter senior (rechts) ehrten Hans Scheck, Klaus Linhuber, Josef Ponert, Leonhard Hefter, Christian Kiekel, Peter Scholz und Robert Scheck (von links) für ihre langjährige Treue zum Unternehmen. Frieda Wörtz wurde nach über 34 Jahren bei Hefter in den Ruhestand verabschiedet.  Foto  re
+
Georg Hefter (links) und sein Vater Georg Hefter senior (rechts) ehrten Hans Scheck, Klaus Linhuber, Josef Ponert, Leonhard Hefter, Christian Kiekel, Peter Scholz und Robert Scheck (von links) für ihre langjährige Treue zum Unternehmen. Frieda Wörtz wurde nach über 34 Jahren bei Hefter in den Ruhestand verabschiedet. Foto re

Die Geschäftsführung der Hefter-Gruppe geht vorsichtig optimistisch ins neue Jahr. Für 2011 bilanzierte sie eine leichte Umsatzsteigerung im Vergleich zum Vorjahr.

Prien - Anlässlich der Jahresabschlussfeier ließen Inhaber Georg Hefter sowie die Geschäftsführer Egbert Hartmann, Andreas Salminger und Leonhard Wimmer das vergangene Geschäftsjahr Revue passieren.

Das erste Halbjahr sei wie geplant erfolgreich verlaufen. Im zweiten Halbjahr hätten die Abrufe der Aufträge durch die Kunden aufgrund der Unsicherheit der konjunkturellen Lage jedoch gestockt. Zwar lägen die meisten großen Aufträge mittel- bis langfristig vor, zum Teil für zwei Jahre im Voraus. Mitunter würden aber anvisierte Stückzahlen dann nicht wie geplant vom Kunden abgerufen, sondern erst mit Verspätung.

Im Bereich Hefter-Maschinenbau (entwickelt in Zusammenarbeit mit Kunden verschiedener Branchen und vertreibt maßgeschneiderte Maschinen sowie komplexe Baugruppen in Kleinserien) und "Hefter Hungary" (Dort betreibt das Priener Unternehmen seit einigen Jahren ein Zweigwerk) habe der Umsatzplan 2011 deshalb nicht ganz erreicht werden können.

"Hefter cleantech" (vertreibt Maschinen für die Fußbodenreinigung, die im ungarischen Werk hergestellt werden) und "Hefter Systemform" (im- und exportiert Büro- und grafische Maschinen wie Kuvertieranlagen und Aktenvernichter) sei mit der Umsetzung der vorhergesagten Prognose jeweils "eine Punktlandung" gelungen.

Mit einer leichten Umsatzsteigerung im Vergleich zum Vorjahr habe die Hefter-Gruppe das Jahr 2011 abschließen können, bilanzierten die Geschäftsführer.

Aufgrund der Gesamtsituation des Weltmarktes geben sie für heuer eine vorsichtig optimistische Prognose ab: "Die Verunsicherung in der Wirtschaft aufgrund der Währungs- und Finanzkrise spiegelt sich auch im Bestellverhalten unserer Kunden wider. Das wird sich bei der Auftragslage insbesondere im ersten Halbjahr zeigen", erwartet Salminger.

Trotzdem ist man in der Führungsetage von "Hefter" optimistisch, in allen Geschäftsbereichen einen leichten Aufschwung auch fürs neue Jahr vorherzusagen. "Wir gehen im Maschinenbau von einer Umsatzsteigerung aus - aufgrund der Neugewinnung von Kunden und lukrativen Aufträgen aus der Umwelttechnik und Medizintechnikbranche", so der Geschäftsführer.

Zudem wurde das Unternehmen im Oktober erfolgreich nach der Medizintechniknorm "DIN ISO 13485" zertifiziert. Das Zertifikat eröffne gute Aussichten und weitere Auftragsmöglichkeiten in dieser Branche, hieß es. Die Norm ist international anerkannter Standard und bringt die hohen gesetzlichen Anforderungen an die Medizintechnik mit den Qualitätsmanagementsystemen in Einklang. Das bietet dem Kunden Sicherheit und dem Lieferanten einen Wettbewerbsvorteil. Viele Kunden der Branche vergeben mittlerweile an Lieferanten ohne Zertifikat keine Aufträge mehr.

Georg Hefter ehrte zusammen mit seinem Vater Georg Hefter senior im Rahmen der Feier langjährige Mitarbeiter und gratulierte Josef Ponert zu 40 Jahren, Klaus Linhuber und Hans Scheck zu jeweils 35 Jahren, Leonhard Hefter zu 30 Jahren, Peter Scholz und Robert Scheck zu je 25 Jahren und Christian Kiekel zu 20-jähriger Unternehmenszugehörigkeit. Insgesamt wurden 22 Jubilare geehrt.

Die Hefter-Gruppe beschäftigt nach eigenen Angaben aktuell 280 Mitarbeiter, davon 233 in Prien

Nach über 34 Jahren im Unternehmen wurde Frieda Wörtz in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. db

Kommentare