Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


König und Kaiser stärken sich gegenseitig

Vom Chiemsee bis zum Kaisergebirge - Bayern und Tirol arbeiten zusammen

Das neue Logo als Sinnbild für eine grenzüberschreitende Tourismusaktion.
+
Das neue Logo als Sinnbild für eine grenzüberschreitende Tourismusaktion.

Das Ökomodell Achental in Schechen und das Veranstaltungszentrum Kaiserwinkel in Kössen in Tirol nehmen die grenzüberschreitende Tourismus Inititative wieder auf.

Schleching – Was vor über 20 Jahren begann, wird nun wieder neu belebt. Die neun Mitgliedsgemeinden des Ökomodells Achental und das Veranstaltungszentrum Kaiserwinkl in Kössen in Tirol nehmen die touristische Zusammenarbeit wieder auf. Der Fokus liegt dabei auf der gegenseitigen Bewerbung regionaler Veranstaltungen zwischen dem Chiemsee (König) und dem Kaisergebirge. Die ausgewählten Termine werden online und in gedruckten Ausgaben der jeweiligen Veranstaltungskalender auf einer Sonderseite „Grenzenlos“ veröffentlicht. Zusätzlich wird quartalsweise ein Flyer herausgegeben, der die wichtigsten Daten aus Bayern und Tirol vereint.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier

„Wir freuen uns, dass wir dieses erfolgreiche grenzüberschreitende Projekt nun wieder aufleben lassen können“, so Stephanie Hennes vom Ökomodell Achental. Die vergangenen Jahre hätten gezeigt, wie schön es ist, ohne große Bürokratie über die Grenze in ein Nachbarland fahren zu können. Deshalb soll in Zukunft die Zusammenarbeit noch weiter ausgebaut werden, um die Vernetzung zu stärken. re/iph

Mehr zum Thema

Kommentare