Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gemeinsames Konzert in Bernau

Vier Jugendkapellen spielten auf

Viel Musik lag in der Luft: Auch die Bernauer Jugendkapelle unter der Leitung von Christine Gassner spielte auf. Der Altersdurchschnitt der 35 Mitglieder beträgt 13 Jahre. Die Kapelle existiert seit drei Jahren.  Foto  re
+
Viel Musik lag in der Luft: Auch die Bernauer Jugendkapelle unter der Leitung von Christine Gassner spielte auf. Der Altersdurchschnitt der 35 Mitglieder beträgt 13 Jahre. Die Kapelle existiert seit drei Jahren. Foto re

Bernau - Die Jugendkapellen aus Bernau, Aschau, Grassau und Siegsdorf gaben ein gemeinsames Konzert in dem gut gefüllten Saal des Gasthofs "Kampenwand".

Spannend war dabei durchaus das unterschiedliche Können der Kapellen. Doch wurde den Besuchern schnell klar, dass jeder Vergleich der Kapellen hinken würde. Die Besetzung, was Alter und Erfahrung der Musiker betraf, war zu unterschiedlich.

Das Programm war durchweg bunt gemischt und reichte von Volksmusik bis hin zu sehr modernen Stücken aus aller Welt. Viel Hochachtung erntete Werner Heinrichsberger, der Wirt des Gasthofs, war doch die gesamte Veranstaltung von ihm organisiert worden. Jedoch kamen so nicht nur die Zuhörer zu einem musikalischen Leckerbissen, er sorgte auch für eine kulinarische Überraschung. So lud der Wirt alle Musiker der Jugendkapellen zu einem kostenlosen Mittagessen ein. Damit nicht genug regte er eine Geldsammlung unter den Zuhörer zugunsten der vier Jugendkapellen an, so dass am Ende der rundum gelungenen Veranstaltung jede Kapelle mit einem stattlichen Geldbetrag den Heimweg antreten konnte.

Auf Nachfrage von Moderator Philipp Bernhofer meinte Heinrichsberger, dass er sich eine Wiederholung im nächsten Jahr durchaus vorstellen könne - eine Aussage, die bewirkt, dass Kulturinteressierte für den März 2011 schon jetzt ein Ausrufezeichen in ihren Kalender eintragen sollten. re

Kommentare