Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


80. Geburtstag im Vereinshaus Atzing

Viele Gratulanten bei Toni Harntasch

Anton Harntasch (vorne in der Mitte) freute sich über die Glückwünsche von Bürgermeister Jürgen Seifert (links daneben) und den Vertretern der Vereine, denen er seit Jahrzehnten die Treue hält.  Foto hö
+
Anton Harntasch (vorne in der Mitte) freute sich über die Glückwünsche von Bürgermeister Jürgen Seifert (links daneben) und den Vertretern der Vereine, denen er seit Jahrzehnten die Treue hält. Foto hö

Prien-Atzing - Seinen 80. Geburtstag feierte Anton Harntasch aus Prien im Vereinsheim von Atzing im Kreise vieler Freunde und zahlreicher Weggefährten.

Harntasch, der insgesamt 18 Jahre im Gemeinderat von Wildenwart und Prien war, war zeitlebens mit den Ortsvereinen von Prien, Atzing und Wildenwart eng verbunden.

"Wer will den fleißigen Handwerker sehen, der muss zum Toni gehen" - Mit diesem Lied gratulierten die Sportler, Kegler und Radler dem Zimmerer- und Schankmeister.

Wie Silver Donnermayer vom Radfahrverein anekdotenreich erinnerte, war Radfahrvereins-Ehrenvorstand Harntasch vor 30 Jahren dabei, als sich eine Gruppe von Priener Radlern mit dem Fahrrad auf den 1450 Kilometer langen Weg in die südfranzösische Partnerstadt Graulhet machte.

Für seinen vielfältigen Einsatz zum Wohle der Gemeinde bedankte sich Bürgermeister Jürgen Seifert bei dem Jubilar mit einem Geschenk. Die Vereine schlossen sich den Glückwünschen an. hö

Kommentare